Zum Inhalt springen

International Erneutes Plädoyer für ein solidarisches Europa

Als «Bewährungsprobe historischen Ausmasses» bezeichnete Angela Merkel in Strassburg die Flüchtlingskrise. Die deutsche Kanzlerin und der französische Präsident Holland beschworen bei ihrem Auftritt im EU-Parlament einmal mehr die Einheit Europas.

Angela Merkel und François Hollande stehen nebeneinander im EU-Parlament.
Legende: Zwei, die sich mögen: Angela Merkel und François Hollande vor ihrem gemeinsamen Auftritt im EU-Parlament. Keystone

Ihr gemeinsamer Auftritt im EU-Parlament stand ganz im Zeichen der Flüchtlingskrise: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande appellierten in Strassburg nochmals eindringlich an die Solidarität der EU-Länder.

Das Dichtmachen von nationalen Grenzen bezeichnet Merkel in Strassburg als den falschen Weg. «Abschottungen und Abriegelungen im Zeitalter des Internet sind eine Illusion.» Damit würde kein Problem gelöst, sondern es entstünden noch gravierendere Schwierigkeiten. Es bestünde die Gefahr, dass die Werte Europas verloren gingen. «Wenn wir das missachten, verraten wir uns selbst», sagte die Kanzlerin. Und Hollande ergänzte, es gehe «um die Bekräftigung oder das Ende Europas».

Die Schlüsselrolle der Türkei

Merkel erklärte, noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg seien so viele Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung gewesen wie heute. «60 Millionen Menschen. Niemand verlässt seine Heimat leichtfertig – auch nicht die, die aus wirtschaftlichen Gründen kommen.» Aber diesen müsse die EU klar machen, «dass sie nicht bei uns bleiben können».

Bei der Lösung der Flüchtlingskrise werde die Türkei eine «Schlüsselrolle» spielen. Auch Hollande will eine «vertiefte Debatte» mit der Türkei. Zudem müsse auch den Balkanstaaten geholfen werden.

Hollande warnt vor Krieg

Der Franzose warb zudem für Unterstützung für Italien und Griechenland, die an «vorderster Front» vom Andrang der Flüchtlinge betroffen seien. Daher forderte er die «schnellstmögliche» Umverteilung von rund 160'000 Flüchtlingen in Europa. Damit ist das Dublin-System aber für Merkel gescheitert. «Ich setze mich für ein neues Vorgehen für Fairness und Solidarität in der Lastenverteilung ein.»

Hollande lenkte in seiner Rede den Blick über die Grenzen Europas hinweg. Er warnte vor einer Entwicklung der religiösen Konflikte im arabischen Raum zu einem «totalen Krieg», der am Ende auch Europa erfassen könnte. «Wir dürfen nicht glauben, dass es für uns keine Folgen hätte, wenn wir zuliessen, dass die jüngsten religiösen Konflikte zwischen Schiiten und Sunniten schlimmer werden.»

Angst vor wachsendem Terrorismus

In Syrien müsse mit allen Partnern unter Einbeziehung Russlands und des Iran darüber gesprochen werden, eine alternative Lösung zum Islamischen Staat und dem Regime von Präsident Baschar al-Assad zu finden. Besorgt äusserte sich Hollande auch über den wachsenden Terrorismus, der die EU-Bürger ängstigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Eine weitere Predigt einer Pfarrerstochter, gefragt wäre politisches Handeln. Macht die EU so weiter, muss sie spätestens 2017 finanzpolitisch Konkurs anmelden. Das wissen Merkel und Hollande, deshalb appellieren Sie an die Solidarität. Aber gut zu wissen, das Merkel es ausgesprochen hat: Dublin ist gescheitert! Zeit für die Schweiz selbstbestimmt einen eigene Weg zu gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Das Tor, das man einmal aufgemacht hat, wird sich so schnell nicht wieder verschliessen lassen. Schon sehr bald werden sich die nächsten Flüchtlinge in Ungarn oder Griechenland weigern sich registrieren zu lassen und den Zugang zu den reichen europäischen Länder erzwingen. Dann werden diese reichen Ländern in ihrer Gutherzigkeit bestimmt Busse oder Sonderzüge bereitstellen, um sie alle ganz schnell in das Land ihrer Träume und unerfüllten Wünsche zu bringen, wo Willkommenskultur gilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagner (E. Wagner)
    Kolumnist HENRYK M. BRODER - "Was Merkel treibt, grenzt an Untreue im Amt" Broder findet nicht, dass Kanzlerin Merkel den Friedensnobelpreis verdient hat. Ihre Freundlichkeit gegenüber Flüchtlingen sei politisches Kalkül - und würde nur schaden.Wenigstens einer, der sagt, was Sacht ist! Und Rechtspopulismus kann man ihm auch kaum vorwerfen. Die Dinge sind, wie sie sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen