Zum Inhalt springen

International Erst ein Entwurf für weitere Klimaverhandlungen

Halbzeit in Paris: Unterhändlern ist es an der UNO-Klimakonferenz gelungen, sich auf einen Vertragsentwurf zu verständigen. Dennoch herrscht derzeit eher Ernüchterung als Euphorie.

Legende: Video Ernüchterung an Klimakonferenz abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.12.2015.

Bei der Pariser UN-Weltklimakonferenz ist eine wichtige Etappe geschafft. Die Unterhändler haben sich auf eine neue Verhandlungsgrundlage verständigt. Vertreter der 196 Verhandlungspartner akzeptierten den überarbeiteten Text am Samstag als Basis für die am Montag beginnenden Gespräche auf Ministerebene.

«Dieser Text zeigt den klaren Willen aller, nächste Woche zu einer Einigung zu kommen», sagte die französische Verhandlerin Laurence Tubiana. Frankreichs Präsident François Hollande erklärte: «Wir haben es fast geschafft.»

Noch viele offene Fragen

Das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Klimagipfel nur mühsam vorankommt. Der eigentliche Vertragsentwurf ist auf etwa 20 Seiten gekürzt worden, mit ergänzenden Textpassagen und Bedenken einzelner Staaten umfasst das Dokument aber weiterhin fast 50 Seiten. Und viele Grundsatzfragen sind noch offen.

So fordern die Entwicklungsländer, dass die Finanzzusagen der Weltgemeinschaft nach 2020 deutlich aufgestockt werden. Nach Berechnungen auf Basis einer aktuellen Liste des UN-Klimasekretariats sind die bisherigen Zusagen noch nicht erreicht. Bis zum Jahr 2020 sollen jährlich 100 Milliarden US-Dollar an öffentlichen und privaten Mitteln fliessen.

Feilschen um Grade

Die UNO-Konferenz soll am kommenden Freitag einen Vertrag beschliessen, der den Klimawandel langfristig auf ein erträgliches Mass begrenzt. Die Forderung von Inselstaaten nach einer Begrenzung der Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad rückt zunehmend in den Blickpunkt der UN-Klimaverhandlungen. Konferenzleiter Laurent Fabius unterstützte das Ziel, eine solche Marke im geplanten Klimavertrag zu erwähnen. «Ich hoffe, wir erreichen das», sagte der französische Aussenminister.

Es gibt allerdings auch heftigen Widerstand. «Da haben wir sehr harte Verhandlungen gesehen von Saudi-Arabien, unterstützt von China, um das zu verhindern», sagte Jennifer Morgan von der Umwelt-Denkfabrik World Resources Institute. US-Verhandlungsführer Todd Stern sprach von Gesprächen, «um einen Weg zu finden, die 1,5 Grad in irgendeiner Weise zu erwähnen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Wäre auch nur ein Funken Natürlichkeit geblieben, so hätte man sich längst auch seriös dem Thema Überbevölkerung angenommen. Aber die Geschichte der Menschheit beweist, eine Läuterung ist nicht zu erwarten. Immer neue Menschen begehen immer dieselben oder schlimmere Fehler. Mark Twain schrieb: "Gott hat den Menschen erschaffen, weil er mit dem Affen nicht zufrieden war, danach hat er auf weitere Experimente verzichtet." Was anderes sind wir denn als ein blasierter, destruktiver Evolutionsflop?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Spälti (spf)
    Zu rasant wachsende Bevölkerung von korrupten Politikern drangsaliert, verheerende Kriege, gerodete Urwälder, gefährliche Gifte und Abfälle in Boden, Gewässer und Luft, alles Peanuts! In Paris führen die Eliten ein Gelage für X Steuermillionen durch, einzig um das Spurengas Co2 als Gift zu bezeichnen - aber ohne Co2 kein Leben auf dieser Erde. Dass die dekadente Politik dies nicht einsieht und Wissenschaftler sich dafür prostituieren ist bedenklich. Mehr Co2 würde allen dienen (1000 – 1500ppm).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Diese "Klimaverhandlungen"sind ein Beweis mehr wie abgehoben und realitätsfern die Regierungen mittlerweile politisieren. Wer sich anmasst das Klima beeinflussen zu können und darüber verhandeln zu können gehört eher in eine Anstalt als in eine Regierung wenn man mich frägt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen