Zum Inhalt springen

International Erste schwarze Frau soll US-Justiz übernehmen

US-Präsident Obama hat eine Nachfolgerin für seinen scheidenden Justizminister gefunden: Die Nominierung der New Yorker Staatsanwältin Loretta Lynch muss allerdings noch vom Kongress bestätigt werden.

Legende: Video Loretta Lynch als US-Justizministerin nominiert abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 08.11.2014.

Die New Yorker Staatsanwältin Loretta Lynch soll neue Justizministerin der USA werden. Präsident Barack Obama will die Afroamerikanerin heute für die Nachfolge von Eric Holder nominieren. Das hat das Weisse Haus mitgeteilt.

Lynchs Nominierung muss noch vom Senat bestätigt werden. Nachdem die Republikaner bei den Kongresswahlen letzte Woche dort die Mehrheit erobert haben, könnte die Bestätigung theoretisch auf Probleme stossen. Lynch gilt jedoch nicht als Mitglied des engsten Kreises um Obama, was ihr im Abstimmungsprozess zugute kommen könnte.

Lynch wäre die erste schwarze Frau an der Spitze des Justizministeriums. Holder hatte im September seinen Rücktritt angekündigt. Er war der erste schwarze US-Justizminister in der Geschichte der Vereinigten Staaten und ein enger Vertrauter von Präsident Obama.

Wichtige Rolle im Steuerstreit

Die Wahl ist auch für die Schweiz von Belang, da dem Justizminister oder der Justizminister im Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA eine wichtige Rolle zukommt. Die Schweizer Banken verhandeln derzeit mit Vertretern des US-Justizdepartements, um ihre Vergangenheit mit unversteuerten Geldern aus den USA zu regeln.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Das ist tipisch Obama - Provokation auf der ganzen Linie. Das wird aber nicht gut gehen, da bin ich überzeugt. Es ist bei einer Minderheit in einem Volk immer so, dass diese parteiisch ist, da sie sich automatisch schlechter gestellt fühlt. Das selbe gilt bei Minderheiten von Glaubensrichtungen und Kulturen. Ganz eindrücklich kann diese Tatsache bei adoptierten Kindern bewiesen werden. Alle haben das Gefühl, sie wären bei ihren leibichen Eltern besser gestellt und lehnen sich auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    WOW , Eine Schwarze Frau hat jetzt die US-Justiz im Griff und jetzt wird alles besser :-) "haben wir gesehen im Fall von O Bamma- alles so gut geworden" :-) Die Dame kann Schwrz oder Weiss oder Grau sein und trotzdem wird in der US-Justiz es jeden Tag verbrechen gegen Menschlichkeit geben. Die US-Justiz ist die meist korupte Justiz die existiert. In einer normalen Welt gebe es keinen Platz in dem die US-Justiz erlaubt wird zu praktizieren. :-) Die US-Justiz ist absidedown Justiz :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Die Frau ist ein Mischling, so weit ich das beurteilen kann. (@SRF: Rassismus ist wenn man eine Person aufgrund ihrer Rasse erniedrigt. Eine Aussage über die Rasse selbst ist kein Rassismus, sonst wäre es auch von SRF rassistisch zu schreiben, dass die Frau schwarz ist). Der Name Lynch ist natürlich im Zusammenhang ihres Amtes schon seltsam, wobei ich nicht meine, dass man hier "nomen est omen" sagen kann. Vermutlich wird sie mit dem Ende der Präsidenschaft Obamas auch abtreten müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen