Zum Inhalt springen

International Erster Malaria-Impfstoff steht kurz vor der Zulassung

Hoffnung im Kampf gegen Malaria: Der weltweit erste Impfstoff soll bei besonders gefährdeten Kindern in Afrika im Alter von sechs Wochen bis 17 Monaten eingesetzt werden. Dies empfiehlt die Europäische Arzneimittel-Agentur und treibt damit die Zulassung des Impfstoffs voran. Nun ist die WHO am Zug.

Eine Mücke sticht in menschliche Haut.
Legende: Jährlich infizieren sich rund 200 Millionen Menschen mit der von Stechmücken übertragenen Krankheit. Keystone

Der weltweit erste Malaria-Impfstoff steht kurz vor einer Zulassung. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat empfohlen, das Medikament bei besonders gefährdeten Kindern in Afrika im Alter von sechs Wochen bis 17 Monaten einzusetzen. Weitere Hürden müssen allerdings genommen werden. So ist unter anderem die Weltgesundheitsorganisation WHO am Zuge. Diese will sich bis Jahresende äussern.

200 Millionen Neuinfektionen jährlich

Jährlich infizieren sich rund 200 Millionen Menschen mit der von Stechmücken übertragenen Krankheit. 2013 starben Schätzungen zufolge 584'000 Menschen an Malaria, die meisten davon in Gebieten südlich der Sahara. Vier von fünf Verstorbenen sind Kinder im Alter von unter fünf Jahren.

Bei dem Impfstoff handelt es sich um das Mittel RTS,S oder Mosquirix. Massgeblich an der Entwicklung beteiligt ist der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK). Tests haben ergeben, dass Mosquirix nur einen teilweisen Schutz für Kinder bis 17 Monaten bietet. Unter dem Strich könne die Zahl der Erkrankungen aber immer noch erheblich gesenkt werden, sagte GSK-Wissenschaftler Joe Cohen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Mit MMS kann Malaria nachweislich zu fast 100% geheilt werden. Aber das soll besser nicht publik werden, die Pharma-Mafia unternimmt alles, um dieses billige Mittel zu verunglimpfen. (https://www.youtube.com/watch?v=-SVL538LLpc). Es macht mich einfach wütend, dass dann so eine Meldung von unseren philantropen Medien gebracht wird, nicht aber eine im Sinne ihres angedachten Auftrags angebrachte Skandalsendung über die morbiden Machenschaften - von wem eigentlich???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Frei nach Paracelsus: „Nichts ist Gift und alles ist Gift, auf die Dosis kommt es an.“ Im Video nuschelt der Sprecher von Natriumchlorid, nicht mit Betonung auf NatriumCHLORIT wie im Text erwähnt. Zwischen NaCl und NaClO2 liegen jedoch Welten. Erstes nur Kochsalz, das Zweite ein stark oxidierendes, giftiges Bleichmittel. Naja, oft sind teure Medikamente ebenfalls ein Gang auf Messers Schneide zwischen Leben und Tod. MMS mit Sicherheit auch nicht homöopathisch, aber ein günstiger Hammer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen