Zum Inhalt springen

Erstmalige Entscheidung Twitter wirft russische Werbekunden raus

  • Die russischen Medien «Russia Today» und «Sputnik» hätten laut US-Geheimdienst versucht, sich im Dienste der russischen Regierung in den amerikanischen Präsidentschafts-Wahlkampf 2016 einzumischen, erklärte Twitter die Entscheidung.
  • Die seit 2011 erhaltenen Werbeeinnahmen von 1,9 Millionen Dollar des TV-Senders «Russia Today» sollen gespendet werden – für die Erforschung des Einflusses von Twitter auf Wahlen.
  • «Russia Today» beziehungsweise der Online-Ableger RT.com und «Sputnik» werden oft als Propaganda-Sprachrohr des Kremls im Westen bezeichnet. Sie selbst bestehen aber darauf, dass sie reguläre Medien mit allen daraus folgenden Rechten sind.

Das Werbesystem von Twitter funktioniert so, dass man für Geld Beträge in den Nachrichtenstrom von Nutzern einfliessen lassen kann, die einem nicht direkt folgen. Der politische Druck in den USA auf Twitter und Facebook war in letzter Zeit massiv. Nach langen Nachforschungen wurden zahlreiche Fälle bekannt in denen wohl russische Drahtzieher das Werbesystem der Online-Plattformen nutzten, um mit Botschaften unter falscher Flagge soziale und ethnische Spannungen in Amerika anzuheizen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.