Zum Inhalt springen

International «Es ist eine weitere Stufe der Terroreskalation»

Sechs Anschläge an sechs verschiedenen Orten in Paris: Nicht nur die Zahl der Opfer ist erschreckend. Vor allem auch das offenbar orchestrierte Vorgehen der Angreifer. Für den Sicherheitsexperten Markus Kaim ist klar: «Terrororganisationen haben eine viel bessere Struktur, als bisher bekannt war.»

Legende: Video «Die Bedrohung durch IS, ist noch einmal deutlicher geworden.» abspielen. Laufzeit 4:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.11.2015.

Markus Kaim, Sicherheitsexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik, ist nach den Anschlägen in Paris alarmiert: Die Terrororganisationen verfügen in Europa offenbar über eine viel bessere Logistik und Struktur, als man bisher angenommen habe konstatiert er bei SRF News.

Zwar seien die Sicherheitsvorkehrungen in Frankreich nach den Anschlägen auf das Satiremagazin Charlie Hebdo im Januar 2015 erheblich erhöht worden. Doch diese hätten nur bedingt Früchte getragen.

«Eine klare Steigerung ist sichtbar»

Auf die Frage, ob es zwischen dem Anschlag auf Charlie Hebdo und den Attentaten der letzten Nacht einen Zusammenhang gebe, spricht Kaim von einer klaren Steigerung. «Vor ein paar Monaten haben wir noch von einzelnen Tätern, die sich selber radikalisiert haben, gesprochen. Dann sprach man von Einzeltätern, die ganz klar eine Verbindung zur Terrormiliz IS haben – sie waren in Ausbildungslagern des IS, wurden dort bewaffnet, finanziert und haben dort gegebenenfalls – das ist nicht ganz klar – ihre finalen Instruktionen erhalten.»

Das wir tatsächlich aus einem Dunstkreis des Islamismus sprechen müssen, ist offensichtlich geworden.
Autor: Markus KaimSicherheitsexperte von der Stiftung Wissenschaft und Politik

Bei der Fülle der Anschläge der vergangenen Nacht und auch bei Planung stelle man doch fest, dass es offensichtlich eine viel bessere Logistik, Vorbereitung und Struktur gebe, als bisher bekannt war, sagt Kaim.

Dementsprechend ist die Bedrohung, die vom IS auf westliche Städte ausgeht, noch einmal deutlicher geworden.
Autor: Markus KaimSicherheitsexperte von der Stiftung Wissenschaft und Politik
In Paris unterstützen 1500 zusätzlichen Soldaten die Polizei. Im Bild: Der Gare du Nord am Samstagmorgen.
Legende: In Paris unterstützen 1500 zusätzliche Soldaten die Polizei. Im Bild: Der Gare du Nord am Samstagmorgen. Reuters

Allerdings hat sich die Terrormiliz Islamischer Staat noch nicht offiziell zu den Anschlägen bekannt. Auch Kaim sagt, ob der IS tatsächlich hinter den Attentaten in Paris stehe, bleibe noch abzuwarten.

Aber: «Auf Websites, die vom IS betrieben werden und auch auf Twitter, sind offensichtlich bereits einige Jubelgesänge zu hören.» Zudem hätten einige Attentäter in Paris während den Anschlägen Allah angerufen, deshalb sei es legitim, diese Verbindungen zu machen.

Markus Kaim

Porträt Markus Kaim
Legende: SWP

Markus Kaim führt den Bereich Sicherheitspolitik der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik. Er beschäftigt sich mit transatlantischen Sicherheitsbeziehungen, der Rolle der UNO bei internationalen Konfliktregelungen und den Rahmenbedingungen multinationaler Militäreinsätze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Der Nahost-Experte Walter Posch erklärt, warum uns der IS teuer zu stehen kommt: Man kann den IS nur stoppen, indem man ihn militärisch niederringt – und zwar endgültig. Der IS gefährlicher als anderen islamistischen Gruppen. Der IS nutzt die Schwäche, das Mitleid und die moralischen Werte der Europäer, die im Prinzip pazifistisch sind. Die Europäer wollen nicht intervenieren. Sie haben keine Truppen, die Bevölkerung stünde nicht hinter einem Einsatz – niemand ist bereit den Preis zu bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claire McQueen (freedom)
    @Markus Kreis. Ein Attentäter, gemäss dem gefundenen Ausweis ist ein Syrischer Migrant und sein Weg konnte rekonstruiert werden. Er wurde in Griechenland registriert und danach ist er auf der Balkanroute weitergereist. Am 08. Oktober wurde er an der Slowenischen Grenze fotografiert. Seine Reise hat er via Austria fortgesetzt. Der Killer hat einen Monat gehabt in Paris anzukommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Kreis (Markus K.)
    @Herr Jenni:Ich habe nichts interpretiert, sondern gesagt, dass es Ihnen nicht gelingt zwischen Islam und Islamismus zu unterscheiden. Es sind die Extremisten die Mörder als Märtyrer feiern, nicht der Islam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen