Zum Inhalt springen
Inhalt

International Etwas mehr Zuversicht für Mandela

Nelson Mandelas Zustand hat sich offenbar wieder etwas verbessert. Dies sagt Staatschef Jacob Zuma.

Zwei Menschen mit Kerzen in stiller Andacht vor einem Portrait des lächelnden Mandelas.
Legende: Die Sorge um die Gesundheit Nelson Mandelas lässt den Besuch Barack Obamas in den Hintergrund rücken. Reuters

Der Zustand des erkrankten früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela ist nach den Worten von Staatschef Jacob Zuma «kritisch aber stabil». Die Regierung hoffe, «dass er schon sehr bald aus der Klinik entlassen werden kann», sagte Zuma.

Am Freitag hatte seine Ex-Frau Winnie Madikizela-Mandela gesagt, es gehe ihm deutlich besser als noch vor ein paar Tagen. «Ich bin keine Ärztin, aber ich kann sagen, dass im Vergleich dazu, wie es ihm vor ein paar Tagen ging, eine erhebliche Verbesserung stattgefunden hat.» Die beiden waren von 1958 bis 1996 verheiratet.

Mandela befindet sich seit dem 8. Juni wegen einer schweren Lungenentzündung im Spital. Es ist sein vierter Spitalaufenthalt in den vergangenen sechs Monaten.

Legende: Video Die Zeit nach Nelson Mandela abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.06.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JP.Simon / Nietzscheaner, Bern
    Ob das jemals sein Traum gewesen ist, einen schwarzen US-Präsidenten zu sehen - wozu, wenn Mandela selbst Präsident gewesen war und er genügend sich selbst zuschauen konnte, wie das sich so anfühlt. Und was ist es besonderes, schwarzer Präsident zu sein. Wir müssen mit den vorangegangenen Rassendiskriminierungen u. der Idealisierung schwarzer Präs. ein wenig Zug aus dem Kamin nehmen u. der Kimberly McCarthy in Texas muss es wenig genützt haben, sich jeden Tag warm anzuziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ures Rösli, Zürich
    WIESO darf dieser grosse, glaubwürdige und so wichtige Mann Südafrika's nicht einfach in Frieden seine Ruhe finden? Warum können sich die Medien nicht zurückhalten? Mir kommt das irgendwie wie eine Sterbeshow vor. Unethisch. Ich glaube, Nelson Mandela und seine Familie würden Besseres verdienen......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von JP.Simon / Nietzscheaner, Bern
      Da bin ich auch ihrer Meinung, geehrte/r Ures Rösli aus Zürich. Den Medien müsste klar gemacht werden, dass in unserer Welt noch niemand gestorben ist weil er zu sterben hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    Obama und seine Frau Michelle wollen Mandela wegen dessen schlechten Zustands nicht besuchen.........-verstehe ich nicht, das war und ist doch sicher Mandelas grösster Traum, einen schwarzen USA Präsidenten noch in seinem Leben, in Süd Afrika zu sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen