Zum Inhalt springen

International EU bietet Ukraine elf Milliarden Euro Hilfe an

In den kommenden Jahren will die EU der Ukraine mit Finanzhilfen in der Höhe von elf Milliarden Euro unter die Arme greifen. Und schon morgen werden Europas Führer über das Hilfspaket und mögliche Schritte in den Frieden debattieren. Die OSZE allerdings muss draussen bleiben.

Legende: Video SRF-Korrespondent: Milliardenhilfe mit Hintergedanken abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.03.2014.

Die Ukraine steht nach eigenen Angaben vor der Pleite. Und die EU will diese verhindern: «Wir wollen helfen, die wirtschaftliche und finanzielle Lage der Ukraine zu stabilisieren», sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Dies sei das erste Mal seit vielen Jahren, dass man in Europa wieder eine wirkliche Gefahr für die Stabilität und sogar für den Frieden spüre.

OSZE nicht eingeladen

Davon zeugt auch der morgige Sondergipfel zur Ukraine in Brüssel. Nicht weniger als 28 EU-Staats- und Regierungschefs folgen der Einladung von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.

Legende: Video Diplomatische Bemühungen zur Beilegung der Ukraine-Krise abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.03.2014.

Die EU-Chefs werden über die jüngsten Entwicklungen und die Möglichkeiten zur Entschärfung der Krise in der Ukraine diskutieren. Eine Delegation der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die sich um eine Lösung im Ukraine-Konflikt bemüht, ist gemäss eines Sprechers von Van Rompuy zum Sondergipfel nicht eingeladen.

Zurzeit hält sich Tim Guldimann, der Schweizer OSZE-Sondergesandte für die Ukraine, auf der Krim. Am Dienstagabend hatte die OSZE auf Einladung der Ukraine entschieden, militärische Beobachter ins Land zu schicken. Der Mission sollen mehr als 30 Experten aus 15 bis 20 Ländern angehören.

Russland versucht, militärisch Tatsachen zu schaffen auf der Krim. Die EU versucht, wirtschaftlich Tatsachen zu schaffen, indem sie die Ukraine näher an Europa heranführt.
Autor: Jonas ProjerSRF-Korrespondent

Das Hilfsangebot der EU hat indessen nur indirekt mit dem aktuellen Konflikt zu tun. Die wichtigsten Bestandteile sind drei Milliarden Euro aus dem EU-Budget. Davon 1,4 Milliarden Zuschüsse und 1,6 Milliarden Euro Kredite.

Hinzukommen sollen rund drei Milliarden Euro Kredite von der Europäischen Investitionsbank. Ausserdem rechnet die Kommission mit Hilfen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung in Höhe von fünf Milliarden Euro.

Bei der Milliardenhilfe der EU handelt es sich nicht um eine selbstlose Spende. «Die EU versucht die Ukraine wirtschaftlich zu stärken und sie an die EU heranzuführen», sagt SRF-Korrespondent Jonas Projer in der «Tagesschau». Die EU tue das mit Geld, sie versuche dies aber auch mit Handelsvorteilen.

Überspitzt formuliert dies Projer so: «Russland versucht, militärisch Tatsachen zu schaffen auf der Krim. Die EU versucht, wirtschaftlich Tatsachen zu schaffen, indem sie die Ukraine näher an Europa heranführt.»

Janukowitsch schlug Geldleistungen der EU aus

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso rechnet fest damit, dass dieses Hilfspaket morgen Donnerstag von den Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten gebilligt wird. Denn die EU gehe davon aus, dass die ukrainische Regierung Reformen wolle und dass es sich um eine Regierung handeln werde, die alle Teile der Bevölkerung vertrete. Barroso sprach von «einem sehr ehrgeizigen Programm».

Der frühere Präsident Viktor Janukowitsch hatte vergangenes Jahr Hilfsgelder abgelehnt, um nicht politische und wirtschaftliche Reformen akzeptieren zu müssen. Diese schreibt der Internationale Währungsfond vor, wenn er für ein Land in die Bresche springen muss.

Auf die Frage nach Vorbedingungen für die Finanzhilfen antwortete Barroso: «Ich erwarte, dass die Ukraine eine Vereinbarung mit dem IWF unterzeichnet». Die damals genehmigten Hilfen in Höhe von 610 Millionen Euro könnten so «in den nächsten Wochen» ausgezahlt werden, führte Barroso weiter aus.

Ergänzend zu der Finanzhilfe schlägt die Kommission vor, dass die Zollerleichterungen für Exporte der Ukraine in die EU einseitig in Kraft gesetzt werden. Diese sind im noch nicht unterzeichneten Assoziierungsabkommen zwischen EU und Ukraine festgelegt. «Das spart Millionen Euro an Zöllen», sagte Barroso weiter.

Gespräche enden ohne Ergebnis

Die Versuche zur Bildung einer Kontaktgruppe für die Ukraine sind bislang erfolglos. Dies sagte der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier. Er hatte sich in Paris mit US-Aussenminister John Kerry, seinem französischen und britischen Amstkollegen Laurent Fabius und William Hague sowie dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow, getroffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Die Abspaltung der Krim zeichnet sich ab. Danach ist der Ukrainischen Übergangsregierung zu empfehlen Ruhe zu geben & das zu akzeptieren. Vorher sollte kein Geld überwiesen werden, denn die Gefahr besteht, dass es dann in die marode Armee der Ukraine investiert wird, um gegen Russland Krieg zu führen & die Krim wieder zurück zu erobern. Leidtragende werden wieder die Menschen sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Riedo, Bern
    Wer darf wieder die 11 Mrd. € bezahlen welche die EU verschenkt? Natürlich Bürger der EU mit ihren Abgaben und Steuern, welche stetig steigen, um marode Bankrottstaaten zu unterstützen. Wie dumm können die Bürger noch sein um bei diesem Spiel mitzumachen. Mit miesen Spielchen, Geld und Putsch will sich die EU Einfluss in der Ukraine schaffen. Die 9 Mrd. von Frau Timoschenko müsste man beschlagnahmen und an das ukrainische Volk verteilen. Politiker kommen und gehen, Korruption wird bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Weißenstadt
    Wenn man die CH schief anguckt wird über "fremde Vögte" lamentiert.Aber wenn es um Putin geht, der sich eiskalt über die souveräne Ukraine, also eine anderes Land hermacht, dann akzeptieren Eidgenossen diesen fremden Vogt vollinhaltlich.Die EU und Ukraine wollten nach 10-jähriger Verhandlung lediglich einen Handelsvertrag abschließen, das geht den Putin eben nichts an Wenn die Ukrainer mit Moskau eine Handelsunion eingehen wollen, so wäre das auch eine Alternative die zu respektieren wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen