Zum Inhalt springen

International EU hält trotz Drama von Lampedusa an Asylpolitik fest

Nach dem Drama von Lampedusa wurden in ganz Europa Konsequenzen gefordert. Politiker schienen sich einig: Europa muss etwas tun. Doch was genau? Darauf fanden die EU-Innenminister keine Antwort.

Porträt von Hans-Peter Friedrich, Deutschlands Innenminister
Legende: Deutschlands Innenminister, Hans-Peter Friedrich, am EU-Treffen. Keystone

An starken Worten mangelte es den Europäern nicht. Das Flüchtlingsdrama von Lampedusa mit mehr als 280 Toten sei ein «Horrorereignis» und ein «Weckruf» für Europa – so tief betroffen zeigten sich die EU-Innenminister bei ihrem Treffen am Dienstag in Luxemburg.

Sie waren sich einig: Europa müsse etwas tun. Doch was genau, auf diese Frage findet die EU keine Antwort. Sie hält an ihrer gegenwärtigen Asylpolitik und damit an der Verteilung der Flüchtlinge fest.

Umstrittene Gesetze bleiben

Damit tragen weiterhin Griechenland, Spanien und Italien die Hauptlast der Flüchtlingsströme. Jedes Land kann das Asylwesen weiterhin in eigener Regie regeln. Somit bleibt auch das italienische Gesetz, wonach Hilfe für Flüchtlinge in Seenot bestraft wird, bestehen.

Einzig auf eine gemeinsame Task Force einigten sich die EU-Innenminister. Diese soll künftig prüfen, wie man besser gegen Schlepper vorgehen kann.

Hilfe vor Ort

Und der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich meinte, man müsse darüber nachdenken, wie man in Afrika selbst besser helfen könnte. Man müsse Fluchtalternativen schaffen, für Leute welche ihre Heimat verlassen hätten. «Und man muss Möglichkeiten finden, diese vor Ort wieder anzusiedeln», betonte Friedrich.

Friedrich vergass allerdings zu erwähnen, dass die EU und die Mitgliedsstaaten die Mittel für eine solch vorausschauende Politik seit längerem kürzen. Dafür verlangte die schwedische EU-Innenkommissarin Malmström mehr Geld für die europäische Grenzschutzbehörde Frontex zur besseren Kontrolle und zur schnelleren Hilfe, wie sie sagte.

Menschenrechtsorganisationen und Hilfswerke kritisierten die EU-Asylentscheide von gestern Abend. Die Krokodilstränen, die nach Lampedusa vergossen wurden, seien nur noch zynisch.

Das Drama von Lampedusa

Nach der Flüchtlingstragödie vom vergangenen Donnerstag vor der süditalienischen Küste haben Taucher vor Lampedusa die Suche nach Leichen fortgesetzt. Bisher wurden 289 Todesopfer geborgen. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Hier die Antwort auf die Frage: Schnapt euch die Schlepper und bringt diese inkl. den Booten aus dem Verkehr. Problem geloest... Alternativ gibt es eine weitere moeglichkeit, die Hinterung das diese ueberhaupt bis Lampeduse kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die EU will die Grenze Mittelmeer festigen, gut, und sie schicken die Boote umgehend zurueck, auch gut, und sie will die Schlepper hart bestrafen... sehr gut. Dass Europa in Afrika noch Schulden hat ist sicher und die sollten langsam aber sicher getilgt werden, aber nicht mit Geschenken an Diktatoren, sondern mit knowhow aso und Ausbildung.. das hilft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Ich empfehle übrigens jedem künstlichen Empörten über die Wirtschaftsflüchtlingsgegner, sich mal damit zu befassen, was nur schon dem Volk an Wasser weggenommen wird, um es anschliessend als teures Trinkwasser den eigentlichen Besitzern wieder verkaufen zu können. Od. wieviel Wasser u fruchtbares Land für z.B. Billig-Rosen für Europa missbraucht werden. Od. wievielen es verboten ist, Wasser für einen eigenen Gemüsegarten zu gebrauchen. Tuen sie es trotzdem, werden sie mit Wasserentzug bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Afrika hat dank Medizin (Ueberpopulation)schon lange sein Limit erreicht! Wasser ist beschraenkt, fuers trinken in den Suburbs, Landwirtschaft nur moeglich mit Kunstduenger und nur wo Wasser im Ueberfluss und auch dann, Wetter und Pests haben auch das Sagen. Die Herren Kolonialisten sind laengst gegangen, jetzt sind die eigenen Raeuber am Werk
      Ablehnen den Kommentar ablehnen