Zum Inhalt springen

Header

Video
EU-Kandidatenstatus für die Ukraine und Moldawien
Aus Tagesschau vom 23.06.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 15 Sekunden.
Inhalt

EU-Kandidatenstatus Ukraine Ein historisches «Ja» für die Ukraine

Die drei mächtigsten EU-Politiker hatten die heutige Entscheidung in Brüssel bereits in der vergangenen Woche vorweggenommen. Emmanuel Macron, Olaf Scholz und Mario Draghi sprachen sich bei ihrem Besuch in Kiew für den EU-Kandidatenstatus der Ukraine aus. Durch die öffentliche Unterstützung nahmen sie kritischen Ländern wie Portugal oder den Niederlanden den Wind aus den Segeln. Es wäre schwierig für die europäischen Mitgliedstaaten, wenn sie seit über drei Monaten die klare Solidarität für die Ukraine betonen, beim Kandidatenstatus aber eine kontroverse Diskussion führen würden.

Nicht einmal Ungarn, dessen Positionierung im Ukraine-Krieg nicht klar ist, äusserte sich in der Öffentlichkeit kritisch bezüglich des Kandidatenstatus. Die heutige Zustimmung aller 27-Mitgliedstaaten ist daher ein wichtiges Zeichen für die ukrainische Bevölkerung, dass eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union eine wirkliche Perspektive ist.

Ein langer Weg

Der Kandidatenstatus ist allerdings, etwas nüchtern betrachtet, ein erster kleiner Schritt in einem langen Beitrittsprozess. Die Europäische Kommission legt einen ganzen Katalog mit Bedingungen vor, welche die Ukraine erfüllen muss, um einen nächsten Schritt nehmen zu können.

Es ist, gerade gegenüber anderen Beitrittskandidaten, wichtig, dass die Ukraine keine Sonderbehandlungen bei der Prüfung dieser Kriterien erhält. Auch wenn die Ukraine wegen des Kriegs in einer aussergewöhnlichen Situation ist, kann die Europäische Union nur mit jenen Staaten Beitrittsverhandlungen führen, die in Bezug auf die Bekämpfung von Korruption oder der Rechtsstaatlichkeit die vorgegebenen Bedingungen erfüllen.

Gleichzeitig stellt sich auch die Frage, ob die Europäische Union überhaupt bereit ist, neue Mitglieder aufzunehmen. Durch die komplexer werdenden Probleme stösst die EU bereits heute an ihre institutionellen Grenzen. Das Einstimmigkeitsprinzip, das es für viele Entscheidungen im Europäischen Rat braucht, lähmt eine konstruktive Zusammenarbeit der 27 Mitgliedstaaten. Es braucht folglich interne Reformen, damit die EU ernsthafte Beitrittsverhandlungen mit potenziellen Mitgliedstaaten führen kann.

Unbefriedigende Situation für den Westbalkan

Diese Ausgangslage sorgt für viel Unmut im Westbalkan. Das ist verständlich. Gerade Albanien und Nordmazedonien warten darauf, eine ernsthafte Perspektive für die EU-Mitgliedschaft zu erhalten. Solange aber einzelne Mitgliedstaaten, wie Bulgarien im Falle von Nordmazedonien, weitere Schritte im Beitrittsprozess blockieren können und die EU selbst nicht weiss, wie die Erweiterungspolitik aussehen soll, wird es im Beitrittsprozess nicht weitergehen können.

Eine unangenehme Situation für die EU, auch im Wissen darum, dass die EU den Westbalkan an Europa binden muss, da diese Region auch für Russland und China attraktiv ist.

Michael Rauchenstein

Michael Rauchenstein

SRF-Korrespondent TV in Brüssel

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Während seines Studiums der Politikwissenschaft an der FU Berlin arbeitete Michael Rauchenstein zweieinhalb Jahre als freier Redaktor für SRF in Berlin. Nach einem Jahr in der Auslandredaktion (und bei der Arena) in Zürich ist er seit März 2020 TV-Korrespondent in Brüssel.

Tagesschau, 23.6.22, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir bedanken uns für die angeregte Diskussion und schliessen die Kommentare an dieser Stelle. Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Peter Fankhauser  (PFA)
    Jedes Land, das wirklich die Bedingungen für den EU- Beitritt erfüllen wollte, hat dies geschafft (Litauen, Lettland, Estland, Polen, Ungarn, Rumänien etc). Dass die Westbalkanländer und die Türkei dazu nicht bereit sind, haben sich sich selber zuzuschreiben. Die Ukraine wird es sehr schwer haben, denn wie in jedem Nachkriegsland wird die Korruption vorherrschend und das Rechtssystem fragil sein.
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Mit der Ukraine würde ein zusätzliches 'Armenhaus' in die EU aufgenommen. Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, wie die Subventionsmaschinerie in Brüssel und damit die gute Laune bei den Subventionsempfängern längerfristig aufrecht erhalten werden kann.