Zum Inhalt springen

Header

Video
Kohäsionsmilliarde-Projekt: Berufsbildung in Bulgarien
Aus Tagesschau vom 03.12.2019.
abspielen
Inhalt

EU-Kohäsionsmilliarde Schweizer Geld für bulgarische Lehrlinge

Bewilligt das Parlament in Bern noch einmal eine Milliarde für Entwicklungsprojekte in der Europäischen Union? Schon 2006 tat es dies. Was geschah mit diesem Geld? Ein Augenschein in Bulgarien.

Eine Berufsschule in Pernik. Hier, rund 30 Kilometer südwestlich von Sofia entfernt, entstehen köstliche bulgarische Gerichte. Die Schule funktioniert seit kurzem wie eine Berufsschule in der Schweiz. Auf jeder Koch-Mütze prangt ein kleines Schweizer Kreuz.

Berufsausbildung nach Schweizer Vorbild

Früher gingen bulgarische Lehrlinge nur zur Schule. Heute arbeiten viele von ihnen drei Tage pro Woche in einem Betrieb. Rund drei Millionen Franken hat die Schweiz für den Aufbau dieses «dualen Systems» ausgegeben. «Domino» heisst die Berufsausbildung nach Schweizer Modell in Bulgarien.

Es ist eines der Vorzeigeprojekte, die mit den ersten 1.3 Milliarden Franken Schweizer Entwicklungshilfe für ärmere EU-Länder finanziert wurden.

«Wir sammeln dank diesem System praktische Berufserfahrung. Egal, wo wir nach der Lehre eine Stelle bekommen, sind wir sicher, dass wir sofort als Köche arbeiten können», erzählt eine Lernende.

Bulgarische Kochlehrlinge.
Legende: Kochlehrlinge in Bulgarien machen sich bereit für die Arbeit. SRF

Auch die Schulleiterin, Maria Gertschewa, lobt, dass die Lernenden drei Tage pro Woche im Lehrbetrieb arbeiten: «Dieses Projekt gibt den Lehrlingen die Chance, ins reale Berufsleben einzutauchen. Die Arbeitgeber dagegen können so die besten Leute auswählen, mit denen sie in Zukunft arbeiten wollen.» Das sei die Zukunft der Berufsbildung, ist sie überzeugt.

Die Herausforderung war es, Schulen und die Firmen zur Zusammenarbeit zu motivieren.
Autor: Vassil RadoynovskiBulgarisch-Schweizerische Handelskammer

Der Schweizer Projektleiter Roland Python erklärte den Bulgaren im Auftrag des Bundes, wie Schweizer Berufsschulen funktionieren.

Er erinnert sich: «Die Herausforderung war es, Schulen und die Firmen zur Zusammenarbeit zu motivieren. Und dann musste auch noch das bulgarische Gesetz geändert werden für die neue Funktionsweise der Berufsschulen und Lehrbetriebe.»

Grosses Interesse an Fortführung

Unterstützung erhielt das Projekt von der bulgarisch-schweizerischen Handelskammer. Doch kann sie garantieren, dass es weiterläuft, wenn das Schweizer Geld ausbleibt?

Video
Radoynovski: «Die Qualitätssicherung könnte ein Problem sein»
Aus News-Clip vom 03.12.2019.
abspielen

«Garantien sind schwierig zu geben – immer. Ich glaube, die wichtigsten Voraussetzungen sind schon getan. Also die Institutionen sind bereit zu helfen und zu arbeiten», sagt Vassil Radoynovski von der bulgarisch-schweizerische Handelskammer. Ein Problem sieht er in der Sicherung der Qualität der Ausbildung.

Ortswechsel. Wir treffen unsere Lehrlinge wieder im Luxus-Hotel «Sense» in Sofia. Petya Evtimova, die bulgarische Projektleiterin, zieht dort Bilanz.

Video
Evtimova «Die Interessen der Schweiz und von Bulgarien trafen sich»
Aus News-Clip vom 03.12.2019.
abspielen

Bereits 32 Berufsschulen nach Schweizer Modell

«Es gibt gute duale Berufsschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Aber die Schweiz kam und hat gesagt, wir helfen euch, wenn ihr das einführen wollt», sagt die die bulgarische Projektleiterin. Die Interessen der Schweiz und von Bulgarien hätten sich im richtigen Moment getroffen.

Mittlerweile bilden schon 32 Berufsschulen in 19 Städten Bulgariens Lehrlinge nach dem Schweizer Modell aus.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Solche Programme sind - sollte die Schweiz sie für notwendig erachten - auch ohne EU möglich. So wäre man dieses Theater um die Kohäsionsmilliarde, welche schon 1.2 Mia sind, los.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Ein excellences und genau richtiges Vorgehen. Das sind die Methoden für wirksame Hilfe in solchen Staaten. Vorbei an der Korruption wird geholfen.Super.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Es ist ja schoen, solche von der CH-Bevoelkerung (Steuergelder) bezahlte Projekte und deren Erfolg sehen zu koennen, doch heisst dies noch lange nicht, dass die CH-Arbeitnehmer deswegen auf einen "Lohnschutz" verzichten muessen, denn ohne diesen "Lohnschutz" sind moeglicherweise solche Projekte in Zukunft nicht mehr zu finanzieren, weil das Geld (Einkommen der CH-Buerger) moeglicherweise nicht mehr so vorhanden ist um anderen Staaten in und bei der Entwicklung solcher, finanziell beizustehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen