Zum Inhalt springen

Wer ist schuld? EU-Kommission will sich wegen Eier-Skandal treffen

Alle schieben sich den Schwarzen Peter zu. EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis will das stoppen.

Legende: Video EU fordert Eier-Gipfeltreffen abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.08.2017.

Die EU-Kommission drängt auf ein baldiges Treffen wegen des Eier-Skandals, der immer mehr Länder in Europa betrifft. Inzwischen ermitteln neben den Behörden in
Belgien und den Niederlanden auch deutsche Staatsanwälte.

Der für Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis will Minister und Vertreter der zuständigen nationalen Behörden an einen Tisch holen. «Es bringt uns nicht weiter, wenn einer dem anderen den Schwarzen Peter zuschiebt. Ich will das stoppen», sagte er. Das Treffen soll Ende September stattfinden.

Der Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) sieht hinter dem Skandal um mit dem Insektizid Fipronil versetzte Eier kriminelle Machenschaften. Schmidt wirft den belgischen Behörden vor, von der Belastung der Eier schon früh gewusst zu haben.

Belastete Eier in europäischen Ländern

Länder, in denen mit Fipronil belastete Eier entdeckt wurden und in denen Höfe von Geflügelzüchtern wegen der mutmasslichen Verwendung des Insektengifts gesperrt wurden: Deutschland, Niederlande, Belgien, Frankreich.
Länder, in die mit Fipronil belastete Eier oder Eierprodukte exportiert wurden: Schweden, Grossbritannien, Österreich, Irland, Italien, Luxemburg, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Dänemark, Schweiz, Hongkong.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    Die EU beweist wieder einmal ihre Unfähigkeit. Schuld sind immer andere. Der deutsche Abgasskandal lässt grüssen. Es gibt zu viele politische Eier, und die auch nicht ungiftig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Ein Beweis mehr, dass auch dieses Mal die EU als europ., solidarisches Gemeinschaftsunternehmen, weder je funktionierte, funktioniert noch je funktionieren wird noch je so funktionieren kann! Weder Maastricht noch Schengen/Dublin noch PFZ (europ. Völkerwanderung v. arm zu reich) noch EU-Abgasnormen (zumindest nach US-Normen) noch Kontrollen der Staatsfinanzen, Steuerflucht, Kapitalmärkte, Ernährungssicherheit, Flüchtlingswesen, usw., usf. Nichts funktioniert - ausser der Radikalismus nimmt zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Der wievielte Lebensmittelskandal ist das eigentlich (Dunkelziffer nicht eingerechnet)? Das ist aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Erstaunlicherweise steigt die Lebenserwartung trotzdem. Nun denn, Bundesbern kann diesmal aufatmen, denn bei nicht vorhandenen Eiern kann auch nichts kontaminiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen