Zum Inhalt springen

International EU-Kommissionschef Juncker will eine EU-Armee

Der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, sieht Europas Ansehen in der Krise. Sein Vorschlag: eine gemeinsame EU-Armee. Damit soll besonders Russland in die Schranken gewiesen werden.

Jean-Claude Juncker
Legende: «Man scheint uns aussenpolitisch nicht ernst zu nehmen» – Jean-Claude Juncker will dies mit einer EU-Armee ändern. Reuters

Angesichts der Spannungen mit Russland hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für die seit langem geforderte Gründung einer gemeinsamen Armee in Europa geworben.

«Eine europäische Armee hat man nicht, um sie sofort einzusetzen. Aber eine gemeinsame Armee der Europäer würde Russland den Eindruck vermitteln, dass wir es ernst meinen mit der Verteidigung der Werte der Europäischen Union», sagte Juncker der Zeitung «Welt am Sonntag».

Keine Konkurrenz zur Nato

Juncker unterstrich den symbolischen Wert eines solchen Projekts. «Eine gemeinsame europäische Armee würde der Welt zeigen, dass es zwischen den EU-Ländern nie wieder Krieg geben wird», erläuterte er. Es gehe nicht um Konkurrenz zur Nato, sondern darum, gemeinsam die Verantwortung Europas in der Welt wahrzunehmen. «Europa hat enorm an Ansehen verloren, auch aussenpolitisch scheint man uns nicht ganz ernst zu nehmen», kritisierte Juncker.

Juncker wies zugleich auf die organisatorischen und finanziellen Vorteile des Vorhabens hin. So würde es zu einer intensiven Zusammenarbeit bei Entwicklung und Kauf von militärischem Gerät führen und erhebliche Einsparungen bringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.