Zum Inhalt springen
Inhalt

International EU macht Weg frei für Beitrittsverhandlungen mit Serbien

Serbien kann mit der EU über einen Beitritt verhandeln. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben entsprechenden Verhandlungen zugestimmt.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben Verhandlungen über einen Beitritt Serbiens zur EU zugestimmt. Dies teilte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in Brüssel mit. Die Verhandlungen sollen spätestens im Januar kommenden Jahres beginnen. Die Staats- und Regierungschefs müssen gegen Ende dieses Jahres dem Verhandlungsrahmen noch einmal zustimmen, sagten Diplomaten.

Die Gipfelrunde gab auch grünes Licht für Verhandlungen über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit Kosovo. Dieses Abkommen ist eine Voraussetzung für spätere Beitrittsverhandlungen.

Serbien musste lange Zeit darum bangen, einen Termin für den Beginn von Beitrittsverhandlungen zu bekommen. Das Land hat unter massivem Druck der EU zwar mit dem seit 2008 unabhängigen Kosovo ein Abkommen zur Entschärfung von Konflikten geschlossen. Doch viele Länder – ganz besonders Deutschland – wollen sicher sein, dass der Vertrag nicht nur unterzeichnet, sondern auch angewendet wird. Und gerade der Deutsche Bundestag bestand darauf, dass gegen Jahresende noch einmal ein EU-Gipfel den Verhandlungsrahmen genehmigen muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.