Zum Inhalt springen

International EU-Militärausbilder beginnen ihre Mission in Mali

Im Kampf gegen islamistische Rebellen in Mali geht die EU neue Wege. Hunderte Experten und Soldaten bilden im westafrikanischen Land Armeeangehörige in punkto Kriegsführung weiter. Auch Bundesrat Burkhalter will mitmachen.

Britische Soldaten besteigen ein Flugzeug
Legende: Auch britische Soldaten nehmen am EU-Einsatz teil. Im Bild besteigen Armeeangehörige ein Flugzeug Richtung Mali. Keystone

Für mehrere hundert Experten und Soldaten aus der EU hat eine besondere Mission begonnen: 3000 malische Soldaten – etwa die Hälfte der Armee – fit machen für den Kampf gegen islamistischen Rebellen. Der Einsatz im westafrikanischen Land ist vorerst bis Juni 2014 geplant.

Die EU-Militärausbilder würden in vier Gruppen jeweils in einem Militärcamp in Koulikoro stationiert, berichteten malische Medien. Neben technischen Kursen über den Umgang mit Waffen und die Ausführung von Militärmanövern werden in den Kursen auch Themen wie humanitäres Völkerrecht und Schutz der Zivilbevölkerung gelehrt.

Bundesrat Burkhalter will Schweizer Soldaten in Mali

Für diesen Teil der Ausbildung hatte die EU auch die Schweiz angefragt, ob sie sich an der Mission beteiligen könnte. Bundesrat Didier Burkhalter sagte in einem Interview mit dem «SonntagsBlick», er möchte Schweizer Experten nach Mali schicken. Den definitiven Entscheid fällt aber der Gesamtbundesrat.

In Mali kämpfen malische Truppen gegen islamistische Rebellen, die den Norden besetzt hatten. Seit Januar sind französische Truppen in Mali im Einsatz. Sie konnten die bewaffneten Islamisten zurückdrängen. Die Gefechte halten aber an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    also doch keine Aprilscherz, wie ich gehofft hatte ! Da versucht unser BR doch krampfhaft sich die Finger zu verbrennen. Bevor sich die CH an solchen Experimenten beteiligt scheint es mir wichtiger erst einmal die eigenen Baustellen zu sanieren (wie z.B. die Krkk-Problematik).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Ich befürchte, dass unsere Bundesräte entweder aus linker Verblendung dazu ja sagen oder die bürgerlichen Räte denken, dass sei eine gute Gelegenheit unseren "Freizeitsoldaten" die aktuellen militärischen Realitäten näher zu bringen.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Der 1te April ist vorbei.. lass Deine Finger von unseren Soehnen.. Wenn Du schon "kriegerlis spielen willst, dann geh gefaelligst selber Herr Bundesrat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen