Zum Inhalt springen

International EU-Sorgenbarometer: Griechenland wieder oben

Sorgenkind Griechenland: Nach der gescheiterten Präsidentschaftswahl ruft die EU das Land dazu auf, am Reformkurs festzuhalten. Auch aus Deutschland kommen mahnende Worte.

Legende: Video Verschärft Athen die Euro-Krise? abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.12.2014.

Nach der gescheiterten Präsidentschaftswahl in Griechenland meldet sich die EU zu Wort: EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat Griechenland zu einem Festhalten am Reformkurs aufgefordert. Eine breite Unterstützung für den Reformprozess sei entscheidend, damit Griechenland innerhalb der Euro-Zone wieder aufblühen könne, sagte Moscovici.

Dieses Bekenntnis forderte er sowohl von der politischen Führung als auch von den griechischen Wählern. In Griechenland finden bereits am 25. Januar Neuwahlen statt. Diese wurden nötig, nachdem der Präsidentschaftskandidat der konservativen Regierung, Stavros Dimas, auch im dritten Anlauf im Parlament gescheitert war.

Pierre Moscovici
Legende: EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici mahnt die griechische Bevölkerung zur Fortführung des Reformkurses. Keystone

Angst vor linksextremer Regierung

Die missglückte Präsidentschaftswahl sorgte an den Finanzmärkten für grosse Unruhe. An den Märkten wird der Wahlausgang im Januar mit Spannung erwartet, da in Umfragen die reformkritische Syriza-Partei vorne liegt und dadurch die internationalen Hilfsvereinbarungen in Gefahr geraten könnten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) erklärte, für die weitere Überprüfung des griechischen Spar- und Reformprogramms warte sie nun auf Signale der Athener Regierung. Dann werde sie mit der EU-Kommission und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über das Vorgehen entscheiden.

Kritische Kommentare aus Deutschland

Auch auf Länderebene wurde die Nichtwahl des Präsidenten mit mahnenden Worten kommentiert. Der deutsche Bundesfinanminister Wolfgang Schäuble warnte Griechenland vor einem Kurswechsel: «Wenn Griechenland einen anderen Weg einschlägt, wird es schwierig.»

Neuwahlen änderten nichts daran, dass man sich an getroffene Vereinbarungen halten müsse. Das gelte auch für jede neue Regierung.

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi wiederum versuchte den Ängsten der Anleger entgegenzutreten, dass wegen Griechenland auch Italien unter Druck kommen könnte. «Ich denke, dass ich eine Ansteckungsgefahr zwischen Griechenland und Italien vollkommen ausschliessen kann.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Die EU wird noch schneller und noch mehr Euro drucken. Die SNB wird noch schneller Franken drucken und wertlosen Euro kaufen, alles ohne Goldreserven! Wenn der Euro Pleite ist, dann ist die Schweiz pleite und die Mehrheit das Schweizer Volkes ist dafür. Demokratie kann auch an der Unmündigkeit oder der Dummheit scheitern. Viele verstehen unter Erfolg, etwas weniger Fehler zu machen als jene die ganz viele Fehler machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von j.ruf, Rodersdorf
    Da ist es wieder schwarz auf weiss zu sehen: Für die EU ist das grösste Risiko der Demokratie eine "falsche" Meinung der wählenden Bevölkerung. Ein schönes Beispiel, wie sich die Regierungen der vieler "demokratischer" Länder zu Paralleluniversen entwickeln. Da sämtliche Regierungsparteien meist "unter Kontrolle" sind, fehlen wirkliche Alternativen. Die moderne Demokratie befindet sich auf dem Holzweg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manfred M., Lugano
    Ein wahrlich bemerkenswerter Verein, diese EU. Da ist Deutschland mitverantwortlich an der griechischen Misere, indem deren Grossindustrie denen mit Korruption unnötige Waffen in Milliarden-Höhe angedreht. Und nun sprechen sie "mahnende Worte". Gleiches geschehen in Spanien. Und nun kommt Renzi hergerannt. Der Chef jenes Landes, welches bereits in den Fussstapfen Griechenlands wandelt, und dessen Arbeitslose bereits in schlimmem Mass den Tessiner Arbeitsmarkt mit Lohndumping überennen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen