Zum Inhalt springen
Inhalt

International EU-Staaten sperren sich gegen Flüchtlingsquote

Die Flüchtlingsfrage spaltet Europa. Die Mehrheit der EU-Staaten will sich nicht dazu verpflichten, Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen.

Flüchtlingsdrama an der Grenze zu Frankreich.
Legende: Gerangel zwischen Polizisten und Flüchtlingen an der italienisch-französischen Grenze. Keystone

Der Zustrom an Bootsflüchtlingen über das Mittelmeer sorgt für Spannungen in Europa. Italien ist überfordert und verlangt Unterstützung. Damit tun sich die EU-Staaten aber schwer. Die geplante Umverteilung zeichnet sich nur auf freiwilliger Basis ab. Das teilten EU-Diplomaten beim Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg mit.

Kritik an Quotenregelung gross

Ob und wann eine Flüchtlingsquote kommt, ist völlig offen. «Viele Staaten sind absolut gegen eine verpflichtende Verteilung», sagte ein Diplomat. Die Frage wurde von den Ministern fast drei Stunden lang diskutiert, es gab aber keine Abstimmung. Insbesondere aus Ost- und Mitteleuropa, darunter vor allem Ungarn und Tschechien, kam Widerstand. Grossbritannien, Irland und Dänemark wollen sowieso nicht mitmachen. Und Deutschland sowie Frankreich fordern Nachbesserungen an dem Vorschlag der EU-Kommission.

Diese hatte Ende Mai vorgeschlagen, 40'000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland binnen zwei Jahren in anderen EU-Ländern unterzubringen. Dabei soll es nur um Menschen aus Syrien oder Eritrea gehen, die gute Chancen auf Asyl in Europa haben. Kriterien für die Quote sollen Einwohnerzahl, Wohlstand, Arbeitslosigkeit und die bisherigen Leistungen bei der Aufnahme sein.

Sommaruga: «Dublin muss weiter funktionieren»

Legende: Video Bundespräsidentin Sommaruga zur Flüchtlings-Debatte abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.06.2015.

«Dublin muss auch in der Krise weiter funktionieren» sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga in Luxemburg. Man sei sich bewusst, dass es angesichts der vielen Flüchtlinge keine nationalen Lösungen geben könne, so die Justizministerin weiter. «Vielmehr ist allen klar, dass Dublin ergänzt werden muss.»

Daher hatte die EU-Kommission Mitte Mai eine Migrationsagenda präsentiert mit Massnahmen, wie mit den vielen Flüchtlingen umgegangen werden soll. «In den meisten Punkten der von der EU-Kommission präsentierten Agenda war man sich einig», fasste die Bundespräsidentin die Diskussion der Minister zusammen.

Auffanglager gutgeheissen

Einig waren sich die EU-Minister laut Diplomaten, dass es Auffanglager in EU-Staaten wie Italien geben soll, wo Flüchtlinge registriert und identifiziert werden. Italien hat laut Sommaruga einem solchen «Hotspot» in Sizilien zugestimmt. Wer «nur» als Wirtschaftsflüchtling identifiziert wird, soll unmittelbar wieder in sein Herkunftsland zurückgeschickt werden.

Auch der Grenzstreit zwischen Frankreich und Italien kam bei dem Treffen zur Sprache. Einträchtig nebeneinander erklärten der französische Innenminister Bernard Cazeneuve und sein italienischer Amtskollege Angelino Alfano vor Journalisten, dass sie die Zusammenarbeit der Grenzpolizei ausbauen wollen. «Es ist nicht so, dass Frankreich und Italien sich verständnislos gegenüberstehen – es gibt den Willen, zusammenzuarbeiten», sagte Cazeneuve. Er beteuerte, sein Land habe die Grenze nicht abgeriegelt.

Hunderte Flüchtlinge – zumeist aus Afrika – waren an der Grenze gestrandet und harrten tagelang aus, nachdem französische Polizisten sie an der Einreise nach Frankreich gehindert hatten.

Verteilschlüssel auf freiwilliger Basis?

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.06.2015.

«Es gibt in der EU drei Lager», analysiert SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck. «Ein Drittel will keinesfalls einen verbindlichen Verteilschlüssel. Ein anderes Drittel unterstützt den Schlüssel wie zum Beispiel Deutschland. Und schliesslich gibt es noch das schweigende letzte Drittel. Diese Staaten spielen das Zünglein an der Waage.»

Jetzt hoffe man, dass nächste Woche in Brüssel auf höchster politischer Ebene ein Grundsatzentscheid falle. Ramspeck weiter: «Möglich ist auch, dass der Verteilschlüssel am Ende nur auf freiwilliger Basis durchgesetzt wird.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    C. Szabo, Thal / .. ihre Kommentare in Ehren, doch - schon ziemlich < geschwollen > wie Sie " daherschreiben " - lassen wir für einmal Afrikanischen Kontinente und der Afrikanische Union und " Die Weltmacht denkt mehrere Schritte voraus " beiseite und konzentrieren wir uns auf die Schweiz, denn wir können es selber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Wieso redet man überhaupt von Flüchtlingen?Die meisten sind Migranten!Wie auch immer sie gekommen sind,sie sollen,wie in jedem andern Land auch,Visum,akt.Kontoauszüge,Sprachkenntnisse,Leumundszeugnis, Betreibungsregisterauszug u.einen geeigneten Beruf vorweisen.50% aller Soz'abhängigen u.50% der AL sind Ausländer (bfs).Die meisten der andern 50% wohl mit Migrationshintergrund.Diese intransparente Sozialindustrie verpufft Mia unsrer Steuergelder u.richtet viel grösseren Schaden an als die Bonzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Um es in den Worten von Bundeskanzlerin Merkel und EU Anführerin zu sagen - die "Wertegemeinschaft EU " muss wie die Schweiz auch mindestens 0,32 % Asylanten aufnehmen, nicht wie bis heute nur 0.08 %. In Zahlen: die Schweiz rund 20 000 aufgen. - Deutschland alleine müsste rund 500 000 und die gesamte EU mindestens 2 Millionen aufnehmen ! Also die Schweiz muss nun die Grenzen schliessen !!! Solange , bis die EU ihre Pflichten erfüllt hat . Zur Zeit hat die EU nur ca . 250 000 aufgenommen. Pfui !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen