Zum Inhalt springen
Inhalt

EU will Atomabkommen retten Iran bekennt sich zu Atomdeal – hält aber Druck auf EU hoch

  • Der Iran hat die wirtschaftlichen Massnahmen der EU zur Rettung des Atomabkommens zwar begrüsst, wartet aber auf Ergebnisse in der Praxis.
  • US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen gegen den Widerstand der europäischen Partner aufgekündigt.
Ali-Akbar Salehi, (linke Seite) und EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete
Legende: Das Treffen fand in der iranischen Hauptstadt Teheran statt. Reuters

Es ist der erste Besuch eines hochrangigen westlichen Vertreters, seit US-Präsident Donald Trump angekündigt hat, aus dem Atomabkommen auszusteigen.

Iran will abwarten

Beide Seiten bekräftigten ihre Position, am Abkommen festhalten zu wollen. EU-Kommissar Miguel Arias Canete sagte, solange Iran dabei bleibe, würden auch die Europäer ihre Verpflichtungen erfüllen.

Auf Seiten Irans sagte der Chef der Energiebehörde, Ali-Akbar Salehi, man stehe zu den Zusagen, falls die Vereinbarung gerettet werden könne. Iran wolle nun einige Wochen abwarten, wie sich die Lage entwickle.

Ganz oben auf der Agenda stand bei den Gesprächen das «Blocking Statute»-Gesetz. Über dieses Gesetz könnten unter anderem europäische Unternehmen nach dem einseitigen Rückzug der USA aus dem Atomabkommen und der Wiedereinführung von Sanktionen für eventuelle US-Strafen und Verluste entschädigt werden.

Hoffnung beruht auf der EU

Auch Präsident Hassan Ruhani will das Abkommen retten und hofft dabei auf die EU. Der Iran erwartet klare Garantien, um seine Einkünfte aus dem Ölexport zu sichern und mit dem Ölgeld neue milliardenschwere Infrastrukturprojekte zu finanzieren.

Beides geht nur über eine Zusammenarbeit mit westliche Grossbanken. Die aber weigern sich wegen ihrer US-Geschäfte und aus Angst vor US-Strafmassnahmen.

Auch im iranischen Parlament wird das «Blocking Statute» nicht als eine effektive Lösung eingestuft. «Die EU würde ja nie wegen Iran ihr Handelsvolumen von 450 Milliarden Dollar mit den USA aufs Spiel setzen», so der Abgeordnete Hussein Naghavi Husseini.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Donald Trumps Entscheidung ist richtig. Der sogenannte oberste religiöse Führer ruft im sogenannten Freitagsgebet zu Tod für Amerika auf. Das zeigt, was man zu erwarten hat. Gleichzeitig unterstützen der Iran die Hisbollah, eine Terrororganisation. Jede Sanktion, die geeignet ist, die Wirtschaft des Landes zu schwächen, ist richtig. Denn vielleich erhebt sich das Volk und entledigt sich der Diktatur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil (Derrick)
    Ich empfehle jedem die Lektüre der Zeitung "Die Welt" vom 19.5. (Titel: "Thriller in Teheran"), indem unverblümt die ganze Mossad Aktion gegen den Iran und der iranischen Vertragslüge geschildert wird. Europa wird massiv an der Nase rumgeführt. Warum sieht dies Europa nicht???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen