Zum Inhalt springen

Abkommen mit Libyen geplant EU will die Mittelmeer-Route für Flüchtlinge sperren

Über 180'000 Flüchtlinge kamen 2016 von Nordafrika nach Europa, meist via Libyen. Nun will die EU den Seeweg abriegeln.

Legende: Video «Wie weiter mit Flüchtlingen aus Libyen?» abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.02.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das zentrale Thema des heutigen EU-Sondergipfels auf Malta ist die Flüchtlingsroute von Libyen über das Mittelmeer nach Europa.
  • Die Europäische Union habe bereits bewiesen, dass sie Flüchtlingsbewegungen unterbinden könne, sagte Donald Tusk, Präsident des EU-Rates im Vorfeld des Malta-Gipfels.
  • Die Staats- und Regierungschefs dürften heute beschliessen, dass die EU die libysche Küstenwache ausbilden, ausrüsten und auch mitfinanzieren soll, schätzt SRF-Korrespondent Oliver Washington in Brüssel.

Um die Flüchtlingsroute über das Mittelmeer nach Italien abzudichten, will die Europäische Union stärker mit Libyen kooperieren und auch finanzielle Hilfestellung leisten. Wie genau, das erörtern die Staats- und Regierungschefs der EU heute an einem Sondergipfel auf Malta.

Tusk traf Premier der libyschen Einheitsregierung

EU-Ratspräsident Donald Tusk traf sich gestern als Vorbereitung auf die heutigen Gespräche mit dem Premierminister der so genannten libyschen Einheitsregierung.

Danach trat er ziemlich selbstbewusst vor die Medien: «Jetzt ist es an der Zeit, die Route von Libyen nach Italien zu schliessen.» Die EU habe bewiesen, dass sie Flüchtlingsrouten schliessen könne, sagte Tusk und verwies auf die Blakanroute und die Zusammenarbeit mit der Türkei.

Warlords als Gegner

Doch das ist eine gewagte Aussage. Denn in Libyen haben verschiedentlich Warlords das Sagen, welche mit den Flüchtlingen auch viel Geld verdienen. Die EU setzt deshalb auf eine intensivere Zusammenarbeit mit der libyschen Einheitsregierung.

Die Staats- und Regierungschefs dürften heute beschliessen, dass die EU die libysche Küstenwache ausbilden, ausrüsten und auch mitfinanzieren soll, damit diese effektiver gegen Schlepper vorgehen und so Flüchtlinge auch zurückhalten kann.

1400 Flüchtlinge binnen 24 Stunden gerettet

1400 Flüchtlinge gerettet
Mehr als 1400 Flüchtlinge sind binnen 24 Stunden aus dem Mittelmeer gerettet worden. Allein am Mittwoch seien rund 1300 Menschen auf 13 Schiffen vor der Küste Libyens in Seenot geraten, sagte ein Sprecher der italienischen Küstenwache. Die geborgenen Migranten würden im Laufe des Tages in den Häfen von Reggio di Calabria im Süden Italiens und Trapani auf Sizilien erwartet.
Am Donnerstagmorgen wurden weitere einhundert Flüchtlinge aus dem Meer gerettet, darunter sieben Frauen und 41 unbegleitete Minderjährige, wie die Organisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen mitteilten. Demnach lief die Rettungs- und Suchaktion noch.
Nach UNO-Angaben starben im Januar mehr als 220 Menschen im Mittelmeer oder galten als vermisst.

Der Premierminister der libyschen Einheitsregierung sagte gestern bei seinem Besuch in Brüssel grundsätzlich Ja zu einer solchen engeren Zusammenarbeit. Allerdings forderte Fayez al-Sarraj auch ohne zu zögern mehr Geld für die Unterstützung seines Landes.

Die Forderung liegt also auf dem Tisch. Die Staats- und Regierungschefs der EU werden diese kaum zurückweisen können, wenn sie die Route über Libyen nach Europa wirklich dicht machen wollen.

52 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Stellen die Medien bewusst nur Bilder von Migrantenbooten mit jungen Männern ins Netz oder gibt es etwa gar keine anderen Bilder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Meier (M.Meier)
      genauso wie der immer gleiche "Fehler", alle als Flüchtlinge zu bezeichnen, anstatt Migranten zu schreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    schon ein zänkisches Bergvolk hier. Macht die EU nix, ist es nicht recht, versucht sie was auf den Weg zu bringen, ist es auch nicht recht. Sind wir hier in einer Klappsmühle?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden (Mark)
      Nein nicht Klappsmühle. Willkommen in der Parallel Welt des Populistischen spät 60gers mit Schweren auswüchsen von Ausländer und EU Hass und Verharmlosenden Tendenzen von Rechtsradikalem Gedanken Gut dazu eine Gute Dosis von Christlichem Fanatismus. Helvetia ist Gross.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
      Längst vor 15, bevor diese Flüchtlingslager+-ströme zu solchem Ausmass anwuchsen, forderten eben diese "populistischen Fremdenhasser" Aussengrenzschutz uam, man hat das Unheil doch kommen sehen. Von Menschenrechtsverletzung etc war da die Rede! Schon auffallend, dass man bewusst fahrlässig bis jetzt vor den Wahlen so viel unsägl.Leid verursachen musste, wohl nur der Abgrenzung willen gegen rechts. Migranten+Flüchtlinge werden in TUR+Nordafrika jämmerlich gehalten, das hätte man vermeiden können!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    Migranten, nicht Flüchtlinge; bitte bei der korrekten Bezeichnung bleiben und nicht die Leute beinflussen. Wir können uns alle unsere eigene Meinung mit den Infos machen. Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen