Zum Inhalt springen

International Euro-Staaten ebnen Weg für neue Milliardenhilfen

Die Euro-Staaten haben sich auf Bedingungen für ein neues Hilfspaket geeinigt. Bis zu einer Lösung in der griechischen Finanzkrise ist es aber noch ein weiter Weg. In der Zwischenzeit müssen die Finanzminister eine Übergangstrategie zustande bringen, denn die Kassen des Landes sind leer.

Lächelnder Tsipras, im Hintergrund Efkleidis Tsakalotos
Legende: Premier Alexis Tsipras und sein Finanzminister Efkleidis Tsakalotos können aufatmen – vorerst. Keystone

In einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit haben sich die Staats- und Regierungschefs der Eurozone in der Nacht zum Montag auf Bedingungen für ein drittes Hilfspaket für Griechenland geeinigt. Ist damit tatsächlich der Durchbruch gelungen – oder beginnt nur der nächste Akt im Griechenland-Drama?

Mit ihrer Einigung ebneten die Euro-Staaten jedenfalls im letzten Moment den Weg für neue Milliardenhilfen aus dem Euro-Rettungsfonds ESM und verhinderten ein drohendes Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro. Bis zu einer Lösung ist es aber noch ein weiter Weg.

Damit Verhandlungen über das Rettungspaket beginnen können, muss das griechische Parlament schon bis Mittwoch ein erstes Gesetzespaket verabschieden. Ziel sind unter anderem höhere Mehrwertsteuereinnahmen und die Einleitung einer Rentenreform. Erst wenn Athen alle Bedingungen erfüllt hat, wollen die Europartner in die Verhandlungen einsteigen.

Hilfspaket frühestens in einigen Wochen

Die Widerstände gegen die Reformen sind in Athen jedoch gross. Die Gewerkschaft der Staatsbediensteten rief zu einem landesweiten Streik auf. Mit scharfem Gegenwind muss Ministerpräsident Alexis Tsipras auch im eigenen Regierungslager rechnen. Um seine Widersacher auszuschalten, plant er Medienberichten zufolge nun eine umfangreiche Kabinettsumbildung.

Der Finanzbedarf Griechenlands wird auf bis zu 86 Milliarden Euro geschätzt. Das angestrebte Rettungspaket soll über drei Jahre laufen. Zentrale Voraussetzung ist die Einrichtung eines Privatisierungsfonds, der unter Aufsicht europäischer Institutionen staatliche griechische Vermögenswerte verwalten soll. Damit soll die Privatisierung von Staatsunternehmen beschleunigt werden. Laut Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem wird ein Umfang von 50 Milliarden Euro angestrebt.

Das Hilfspaket kann laut Dijsselbloem frühestens in einigen Wochen ausgehandelt werden: «Wahrscheinlich wird das eher vier Wochen als zwei Wochen dauern.»

«Grexit» noch nicht ganz vom Tisch

In der Zwischenzeit müssen die Euro-Finanzminister für Athen eine Brückenfinanzierung von rund 12 Milliarden zustande bringen. Damit könnte Athen seinen unmittelbaren Finanzbedarf decken und seine Banken wieder öffnen.

Gelingt den Euro-Staaten in den kommenden Tagen keine Zwischenfinanzierung, droht Griechenland trotz Einigung am Sonder-Euro-Gipfel am Montagmorgen der «Grexit». Denn bereits am 20. Juli muss Athen der EZB einen Betrag von 3,5 Milliarden Euro zurückzahlen. Das Geld für diese Zahlungen hat Athen aktuell nicht.

Banken bleiben vorerst zu

Zunächst sollen die griechischen Banken mindestens bis einschliesslich Mittwoch geschlossen bleiben. Die Liquiditätshilfe (ela) der Europäischen Zentralbank (EZB) wird einem Pressebericht zufolge mindestens bis Donnerstag auf dem derzeitigen Niveau eingefroren. Derzeit liegt die Höchstgrenze für die Ela-Notkredite bei knapp 90 Milliarden Euro.

Weitere IWF-Rate nicht gezahlt

Wie IWF-Sprecher Gerry Rice in Washington mitteilte, traf eine am Montag fällige Rate in Höhe von 456 Millionen Euro nicht ein. Bereits am 30. Juni hatte Griechenland eine anstehende IWF-Rate von knapp 1,6 Milliarden Euro nicht entrichtet. Das Land ist jetzt mit Rückzahlungen im Umfang von rund zwei Milliarden Euro an den IWF im Verzug.

Die Ereignisse im Detail

Die Geschehnisse rund um die Einigung der Euro-Staaten können Sie in unserem Protokoll nachlesen.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Heger, 8856 Tuggen
    Da löscht man den Schuldenbrand, indem man noch mehr Schuldenöl ins Feuer giesst. Momentan sind die Börsen beruhigt, und die Party ohne Grund kann weitergehen. Nochmals befeuert von der Gelddruckmaschine Draghi (ehemaliges Goldman-Sachs Mitglied). Die Schulden werden nie bedient werden können, denn Geld entsteht nur durch Kredit. Dass heisst die Blase wurde noch mehr aufgepumpt. Nur wird die Explosion immer Grösser, und niemand hat eine Idee wie dies zu stoppen ist. Die Währungsreform ist nah.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel, St. Gallen
    Wir sind real nicht mehr weit von den Schuldscheinen entfernt. Zuerst träumen wir aber mal fleissig weiter. Journalismus und EU-Polititer ziehen am gleichen Virtuellen Strick und merken nicht, dass der einen Henkerknoten besitzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler, zur Zeit in Afrika
    Tsipras hat in all der Zeit zu hoch gepokert und im Grundsatz sein Gesicht verloren. Diese Regierung wird nicht in der Lage sein, dieses Sparpaket umzusetzen. Die Griechen müssen sich als Volk nun fragen, ob sie so weiter wirtschaften wollen / können. Allzu lange hat man sich auf Kosten anderer ein «schönes» Leben gemacht, keine Steuern bezahlt & den Beamtenstatus zelebriert. Im Nachhinein zeigt sich, dass Griechenland nicht in die EU passt! Dies ist das einzige, was man der EU vorwerfen kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen