Zum Inhalt springen
Inhalt

Eurogruppe und Athen einig «Die Griechen spüren nichts vom Aufschwung»

Legende: Audio Griechische Wirtschaft: Es bleibt schwierig abspielen. Laufzeit 06:50 Minuten.
06:50 min, aus SRF 4 News aktuell vom 22.06.2018.

Die Finanzminister der Eurozone haben beschlossen, dass die griechische Ökonomie wieder auf eignen Beinen stehen soll. Trotzdem gibt es noch eine Finanzspritze von 15 Milliarden Franken. Ist die griechische Wirtschaft über dem Berg? Rodothea Seralidou warnt vor zu viel Euphorie.

Rodothea Seralidou

Rodothea Seralidou

Freie Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Journalistin berichtet seit 2011 für SRF und ARD aus Griechenland. Sie lebt in Athen.

SRF News: Wie kommt die Entscheidung, die in der Nacht in Luxemburg getroffen wurden, in Griechenland an?

Rodothea Seralidou: Die griechische Regierung begrüsst die Entscheidung. Sie legt den Fokus vor allem auf die beschlossenen Schuldenerleichterungen. Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos sagte nach der langen Sitzung gestern Nacht: «Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis. Unsere Schulden sind nun tragfähig.» Die griechische Presse hingegen ist gespalten. Die regierungsnahen Zeitungen feiern, die konservativen konzentrieren sich auf die Aspekte, die für Griechenland nicht so gut sind. Es geht vor allem um die Auflagen, die die Finanzministerminister gestern beschlossen haben.

Die EU-Finanzminister wissen, dass die griechische Regierung viele der Reformen nicht aus eigener Überzeugung umgesetzt hat.

Was muss Griechenland konkret tun, um auch in Zukunft noch an Hilfsgelder zu kommen?

Einerseits soll Griechenland eine Art Liquiditätspuffer von 15 Milliarden Euro bekommen, damit sich das Land nicht sofort nach Ablauf des Hilfsprogramms auf dem Kapitalmarkt Geld leihen muss. Zusätzlich aber soll Griechenland bis 2022 weitere Hilfsgelder in Höhe von rund 24 Milliarden Euro erhalten. Dafür muss die griechische Regierung weitere Reformen umsetzen und jedes Jahr einen Haushaltsüberschuss von mindestens 3,5 Prozent erreichen.

Sind neue Auflagen für die Bevölkerung in Griechenland noch tragbar?

Mit dem Ende des dritten Rettungsprogramms können die Griechen nicht aufatmen, im Gegenteil. Viele Griechen sind jetzt schon an der Grenze des Möglichen angelangt. Laut der europäischen Statistikbehörde kann zum Beispiel jeder zweite Grieche seinen finanziellen Verpflichtungen nicht pünktlich nachgehen. Das positive Klima in der griechischen Wirtschaft, von dem in Europa und auch in der griechischen Regierung die Rede ist, spüren die Menschen in Griechenland momentan jedenfalls kaum.

Griechenland soll weiterhin Reformen umsetzen und jedes Jahr einen Haushaltsüberschuss von mindestens 3,5 Prozent erzielen. Ist das überhaupt realistisch?

Es wird nicht leicht sein, das ist klar. Unmöglich ist es aber nicht, denn die griechische Regierung hat ja trotz aller Skepsis schon dieses Jahr die vorgesehenen Wirtschaftsziele erreicht. Es ist eher die Frage, ob es langfristig sinnvoll ist, nur die Zahlen im Blick zu haben und zu sparen, so wie es momentan der Fall ist.

Ein Mann raucht am Strassenrand eine Zigarette.
Legende: Viele Griechen haben immer noch Mühe, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Keystone

Welche Reformen hat Griechenland konkret umgesetzt?

Griechenland hat beispielsweise das Arbeitsrecht geändert. Dadurch wurden auch die traditionell sehr mächtigen Gewerkschaften geschwächt. Es gibt nun weitaus mehr verkaufsoffene Sonntage und der Staatsapparat wird modernisiert. Es findet gerade ein Digitalisierungsprozess statt. Das alles sind Reformen, die im Rahmen der Hilfsprogramme festgelegt wurden.

Für Ausländer lohnt es sich momentan nicht, in Griechenland zu investieren.

Trotzdem wollen jetzt die Euro-Finanzminister diese letzte Tranche an einige Auflagen knüpfen. Warum wollen sie mehr Kontrolle?

Weil sie wissen, dass die griechische Regierung viele der Reformen nicht aus eigener Überzeugung umgesetzt hat, sondern weil sie gezwungen war, dies zu tun, um an frisches Geld zu kommen. Dementsprechend hat auch die griechische Regierung schon mehrmals angekündigt, dass nach Ende des Rettungspakets alles besser wird. Zum Beispiel werde es Einstellungen im öffentlichen Dienst geben, mehr Geld für Geringverdiener und das verunsichert die Geldgeber. Die Angst ist gross, dass das die griechische Regierung wieder grosszügig werden könnte und die Wirtschaftsziele nicht erreichen wird.

Was bräuchte es, damit die griechische Wirtschaft wieder gesund wird?

Es bräuchte ein langfristiges Denken, da sind sich die griechischen Wirtschaftsexperten einig. Ein Denken, das vielleicht vorübergehend nicht so viel Geld in die Staatskasse bringt, langfristig aber den erhofften Aufschwung bringen könnte, eher als Rentenkürzungen als Steuererhöhungen. Ein Beispiel sind attraktive Steuern für Unternehmen und ein stabiles Steuersystem, das sich nicht jedes Jahr ändert. Dadurch könnte man mehr Investoren anlocken und Arbeitsplätze schaffen. Im Vergleich zu den Nachbarländern wie Bulgarien, das Unternehmen einen Steuersatz in Höhe von zehn Prozent anbietet, lohnt es sich für Ausländer momentan nicht, in Griechenland zu investieren, wo der Steuersatz bei 26 Prozent und bei den Aktiengesellschaften bei 29 Prozent anfängt. Sogar Tausende griechische Firmen sind in den letzten Jahren nach Bulgarien ausgewandert, um den hohen Steuern zu entkommen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Legende: Video Ende der Euro-Finanzhilfe für Griechenland abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.06.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Dinge die bei uns seit ich mich erinnere völlig selbstverständlich sind, z.B. ein Grundbuchamt, wo die Grundstücke mit Eigentumsverhältnissen etc. dokumentiert sind, ist in diesem Jahr in GR erstmals in der Geschichte des Landes eingeführt worden. Also erst seit jetzt gibt es einen Staatlichen Schutz von Investitionen im Immo - Bereich. Und das sozusagen unter dem Zwang von aussen. Das ist nur ein Beispiel von vielen und sollte den Stänkerern gegen EU und Troika etc. eigentlich zu denken geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    Konkurs anmelden, nichts zurückbezahlen und wieder klein und ohne EU unabhängig anfangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Ja, zur eigenen Währung mit einem gemeinsamen Euro für 'Aussenhandel'. Schuldenamnestie und ja untendruch ein paar Jahre, kann es noch mehr untendurch geben als jetzt? Sicher keine Kredite von all diesen Abzockern zurückzahlen. Besser gar nicht aufnehmen. Die eigenen Milliardäre, die alle ihr Kapital entzogen haben und jetzt warten, ein Einreiseverbot. Wer noch mehr zur Steuerflucht wissen möchte, Volker Piespers hätte da zur Vermögenskrise in Griechenland auch noch ein paar gute Vorschläge.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    GR musste in der Krise Staatseigentum privatisieren und vom Erlös Schulden zurückzahlen. Unter den Hammer kommt alles, was ein Staatswesen so ausmacht: Die Post, Wasserwerke und Autobahnen, Gas- und Stromversorgung, Häfen und Flughäfen. Diese profitablen Flughäfen musste Griechenland an ein deutsches Staatsunternehmen verscherbeln. Alles musste unter Wert verkauft werden. Griechenland wird wie eine Kolonie behandelt. Kommt man so wieder auf die Beine. Wohl kaum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen