Zum Inhalt springen
Inhalt

International Europa gedenkt der Opfer des Grossen Krieges

Heute vor 100 Jahren wurde durch den deutschen Angriff auf Belgien der 1. Weltkrieg ausgelöst. In Lüttich gedachten zahlreiche europäische Staatschefs und Würdenträger des historischen Datums.

Legende: Video Gedenkfeier in Lüttich abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.08.2014.

Bei einer grossen Gedenkfeier im belgischen Lüttich haben zahlreiche europäische Staats- und Regierungschefs an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnert. Am 4. August 1914 hatten deutsche Truppen das neutrale Belgien überfallen.

Belgiens Königspaar Philippe und Mathilde begrüsste den deutschen Präsidenten Joachim Gauck in der ostbelgischen Stadt. Anwesend waren unter anderem Frankreichs Präsident François Hollande sowie der britische Prinz William mit seiner Frau Kate. Die Schweiz wurde durch Bundesrätin Simonetta Sommaruga vertreten, wie die Eidg. Bundeskanzlei mitteilte.

Mehr als 16 Millionen Tote

Lüttich, das mit seinem Ring aus zwölf Festungen damals als eine der bestgeschützten Städte in Europa galt, hatte sich erbittert gegen die Angreifer gewehrt.

Nach zwölftägigen Kämpfen mit tausenden Toten fiel die Festung schliesslich – und die deutschen Truppen begannen ihren Eroberungsfeldzug in Richtung Frankreich.

Deutschland hatte am 1. August 1914 Russland den Krieg erklärt und zwei Tage später Frankreich. Nach dem Einmarsch im damals neutralen Belgien erklärte Grossbritannien am 4. August Deutschland den Krieg. Damit waren die Voraussetzungen für den ersten weltweiten Konflikt geschaffen.

Von 1914 bis 1918 beteiligten sich mehr als 70 Staaten und damalige Kolonialgebiete an dem Krieg, unter ihnen auch die USA und Japan. Insgesamt wurden fast 70 Millionen Soldaten mobilisiert und mehr als 16 Millionen Menschen getötet.

Der Erste Weltkrieg

Infografik zum Grabenkrieg
Legende: srf

Millionen Tote, Panzer, Giftgas: Zahlen und Fakten zum Grossen Krieg, der die Welt für immer veränderte, in unserer Infografik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ini Tianti, Basel
    Und auch am 3. Weltkrieg wird DE federführend sein... und wieder gegen Russland. An den 100-jährigen Krieg zwischen DE und EN war DE, also die Hanse, auch die treibende Kraft dahinter. Ich bin gegen ECOPOP, aber unter diesen Umständen... Geld ist nicht alles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Wie kann man nicht neutral bleiben beim Abschuss von MH17 ohne Beweise? Sind die EU Regierungschefs naiv oder tun Sie nur so? Ich sage, nein, die EU Regierungschefs sind in Corpore in das kriminelle Unternehmen UKRAINE verwickelt und suchen jetzt krampfhaft Ihre Schuld mit 100 Jahr Gedenkfeiern zu vertuschen. Ihr kommt da nicht mehr raus. Eure Schuld ist bewiesen !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hadrian Han, Berner in Asien
    Interessant diese Russlandfreundlichkeit von unseren EU Skeptikern. Schwierig zu verstehen. Vielleicht sollten wir uns einmal überelgen wer unsere Werte am meisten mitträgt, die EU/USA oder Russland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen