Zum Inhalt springen

International «Europa macht keine gute Figur»

Dass die Staats- und Regierungschefs mit Griechenland eine Einigung erzielt haben, wird zumal in den eigenen Reihen als Erfolg gewertet. Doch wie steht die EU nach dem Verhandlungsmarathon da? Eine Einschätzung des Ökonomen und Politologen Dieter Freiburghaus.

Legende: Video «Es gibt nur Verlierer» abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.07.2015.

Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone schauen auf zähe, ja strapaziöse Verhandlungen zurück. Doch hat sich ihr Einsatz gelohnt? Steht jetzt die EU in einem positiven Licht da?

Laut Dieter Freiburghaus, Ökonom, Politologe und Europaexperte, macht Europa im Rückblick keineswegs eine gute Figur. Er gibt aber zu bedenken, dass dies durchaus «Standard» sei. Schon in der Ukraine und in der Flüchtlingskrise habe Europa nicht zu überzeugen vermocht.

«Unheimlich kompliziert, zu einem Kompromiss zu kommen»

Freiburghaus räumt allerdings ein, dass die aktuellen Probleme «schwierig sind», wobei er hier an die systemischen Voraussetzungen Europas denkt: Es gibt keine Regierung in der EU. Eine solche könnte auch einmal harte Entscheide fällen, sagt er. Aber in der Affäre um Griechenland brauche man das Einverständnis von 19 Regierungschefs. Da sei es «unheimlich kompliziert, zu einem Kompromiss zu kommen».

Freiburghaus betont denn auch, dass es im griechischen Drama nur Verlierer gebe. Für Griechenland gestalte sich die Zukunft zwar schlimmer, zumal die Menschen Hunger litten und Medikamente entbehrten.

«Aber Europa, die EU, hat auch gewaltig verloren, weil sie ein solches Problem nicht lösen kann.»

Europa von Differenzen geprägt

Laut Freiburghaus zeigt sich die EU nach den intensivierten Verhandlungen ferner auch in zwei Lager geteilt. Man habe eine Position Frankreich, die den Grexit nicht – oder vorläufig nicht – wolle. Und man habe die Position von Deutschland. «Dahinter stehen Gruppen von Ländern», sagt Freiburghaus. Und er fährt fort: «Das sind die Differenzen, die man jetzt zugekleistert hat.»

Also zieht sich neu ein Riss durch Europa? So weit will Freiburghaus dann aber doch nicht gehen. Die Gräben gingen nicht allzu tief, sagt er.

Legende: Video «Man hat kein Problem gelöst» abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.07.2015.

Nichtsdestotrotz schaut er skeptisch auf die kommende Zeit. Falls es zu Verhandlungen komme, würden diese «extrem hart». Es könne Wochen dauern. Und was dabei herauskomme, sei nicht abzusehen. Es könne sein, dass die Banken in dieser Zeit trotzdem schon zusammenbrechen.

Man wisse weiter nicht, ob die jetzige griechische Regierung zurücktrete. Und man wisse somit auch nicht, ob es zu Neuwahlen komme. Insofern hat man nach Freiburghaus «kein Problem gelöst». Man habe einfach nicht zugeben müssen, dass man nicht weiter wisse. «Mit dem Kompromiss wird wieder verhandelt. Mehr hat man jedoch nicht.»

Dieter Freiburghaus

Dieter Freiburghaus

Der Politologe und Publizist ist emeritierter Professor für Institutionelle Politik und Europäische Integration. Freiburghaus arbeitete am Institut de hautes études en administration publique (IDHEAP) in Lausanne (1988 bis 2007).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L.Leuenberger, Zürich
    EU macht keine gute Figur. Die Euro-Zone sollte ihre Mitglieder auf Herz und Nieren prüfen, es sind mehrere offene Wunden da. Eins nach den anderen werden die Schwachen ihre Souveränität an Brüssel abgeben, weil Sparen bei Armut nichts bringt. Auf biegen und brechen die eigene Fehler nicht gestehen ist mehr als eine schwache Nummer von Brüssel. Realitätsfremd und arrogant. Mit 400 € Pensionen und 600 € Löhnen eine konkurrenzfähige Gesellschaft zu DE zu fordern ist absurd. GR sollte austreten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      Quatsch was Sie hier über Deutschland verzapfen, ist ja alles verzerrt und einseitig. Klar gibt es auch sozial Benachteiligte. Aber gucken Sie mal das deutsche Kaufkraft BIP und die Durchschnittsrenten, ergänzende Sozialleistungen und die Lebenshaltungskosten an Soll man über die Verhältnisse leben, damit wir griechische Verhältnisse bekommen?. Gucken Sie mal die Armutsquote und die hohen Lebenshaltungskosten der Schweiz an, dass man sogar ins Ausland zum Einkaufen gehen muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      Verehrter L. Leuenberger, hört sich ja alles gut an. Aber jetzt verraten Sie doch bitte mal, wie ein Dritte Welt Land, das einen Lebensstandard wie ein wohlhabendes Industrieland beansprucht, das finanzieren soll. Griechenland hat seinen Lebensstandard mit Schulden hochgepusht und jetzt sollen andere, teils ärmere Länder die Zeche zahlen. Das ist keine verantwortungsvolle Finanzpolitik. Und die EU ist keine Transferunion, wo man für die Schulden anderer aufkommen muss
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Der Euroraum ist zur Bankenrettungsunion auf Kosten der Steuerzahler verkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Ich empfinde es als eine Beleidigung, von Europa zu sprechen und damit die EU zu meinen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen