Zum Inhalt springen

Europawahlen Marine Le Pen: «Die Schweiz spielt eine entscheidende Rolle»

Die Vorsitzende des Front National kritisiert im Interview mit der «Rundschau» die EU und kündigt an, im Falle eines Sieges bei den Europawahlen für mehr Bürgerrechte zu kämpfen. Die Franzosen sollen über einen Verbleib in der EU entscheiden dürfen.

Legende: Video Interview mit Marine Le Pen (Französisch) abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.05.2014.

Was werden Sie als Erstes tun, sollten Sie die Europawahl gewinnen?

Ich werde ins EU-Parlament gehen und eine neue Fraktion bilden, um möglichst stark zu sein. So werden wir alle Vorstösse der EU bekämpfen, welche den Franzosen Souveränität und Selbstbestimmung wegnehmen und die Franzosen einer Wirtschafts- und Einwanderungspolitik unterwerfen, die wir nicht wollen.

In dieser heterogenen Fraktion hat es ein Thema, das alle eint: die Masseneinwanderung. Welche Rolle spielt da die Schweiz?

Eine entscheidende Rolle. Sie zeigt, dass es möglich ist – Voilà! Unsere politischen Führer erklären uns seit Jahren, es gehe nicht anders. Wir seien dazu verpflichtet, uns auszuziehen, die Grenzen sperrangelweit offen zu lassen, die Masseneinwanderung zu akzeptieren. Jetzt kommt die Schweiz und erklärt uns: Wir haben das zehn Jahre gemacht, und wir haben gemerkt, dass es verhängnisvoll und schädlich ist.

Werden Sie das Gleiche verlangen, wenn Sie gewinnen?

Ich werde noch viel Schlimmeres verlangen. Als Präsidentin würde ich ein Referendum einberufen um herauszufinden, ob die Franzosen für oder gegen den Austritt aus der EU sind. Die EU ist antidemokratisch und oligarchisch geworden. Die Resultate sind in allen Bereichen so schlecht, dass der Zeitpunkt für ein Referendum gekommen ist. Schon 2005 haben die Franzosen Nein gesagt zur Verfassung. Darauf haben die UMP und die Sozialisten für sie entschieden.

Auf ihrer Website prangt sehr prominent das Schweizer Kreuz. Was wollen Sie damit aussagen?

Es zeigt unsere Empörung darüber, wie das System am Tag nach der Abstimmung die Schweiz beschimpft hatte. Die Art und Weise, wie die Kommission Druck auf die Schweiz ausgeübt, gedroht und sie erpresst hat, das war doch sehr aufschlussreich.

Das Kreuz ist eine Art Referenz an ein politisches System, das quasi verschwunden ist in Frankreich. Denn was ist heute an den Gesetzen demokratisch, die hier ganz in der Nähe in der Assemblée Nationale verabschiedet werden, wenn sie doch nur EU-Richtlinien übernehmen? Das ist nicht Demokratie. Demokratie ist doch nicht, wenn jemand einfach einen Stimmzettel in die Urne wirft. Demokratie ist, wenn der Name, der auf dem Zettel steht, bei einer erfolgreichen Wahl auch wirklich die Macht bekommt. Und das ist heute ganz klar nicht der Fall.

Werden Sie versuchen, in Frankreich Referenden einzuführen?

Ja, nicht genau wie in der Schweiz, weil es bei uns die Dinge etwas anders funktionieren. Aber wir waren stets für Volksbefragungen bei grossen Themen. Das Volk muss solche Referenden verlangen können.

Wir in der Classe Politique sind sehr alleine. Nicolas Sarkozy liess die Verfassung dahingehend verändern, dass es bei neuen EU-Erweiterungen keine neuen Referenden mehr gibt. Sehen Sie das Problem?

Sie waren in Moskau, weshalb haben Sie die aktuellen Ereignisse in der Ukraine nicht kommentiert?

Weil ich glaube, dass die, die momentan die Ukraine kritisieren, mitverantwortlich sind für die Situation. Die EU trägt da Verantwortung. Sie hat möglicherweise die Situation noch verschlimmert. Wir versuchen pragmatisch zu handeln, eine weise und vernünftige Lösung zu finden. Eine solche könnten teilautonome Regionen sein, die es den Ukrainern ermöglichen, weiterhin zusammen zu leben. Momentan passiert genau das Gegenteil. Die Regionen teilen sich, driften auseinander. Die einen bewegen sich Richtung Osten, und das ist ihr Recht, die anderen nach Westen – und auch das ist ihr Recht.

Vor zwei Tagen hat Femen gegen Sie protestiert, dabei sind Sie doch auch für Frauenrechte?

Hören sie auf! Femen ist nicht für Frauenrechte. Femen ist eine hysterische linke Sekte, die zulasten Dritter Aufmerksamkeit sucht. Das scheint gut anzukommen, weil sich alle Journalisten auf sie stürzen und ihnen unerhörte Aufmerksamkeit schenken, statt über die eigentliche Wahlkampagne zu berichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Hr.Chauvet in D , wie Sie die Moral der Schweiz sehen wollen, ist in Ergänzung zu meiner Antwort von Vorhin , absolut klar , dies haben Sie ja in Ihrem hoch intell. letzten Satz in Ihrem Kommentar klar ausgedrückt , die Moral eines Landes misst man am Wohlbefinden des Volkes Hr. C , und hier fühlen sich selbst Ihre zehntausende Schwestern und Brüder ausgezeichnet aufgehoben , das nenne ich die Folge von guter Moral oder leiten nur Sie davon tiefe Moral ab ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Weißenstadt
      Zunächst möchte ich mal bestreiten, dass sich " 10.000e Schwestern und Brüder (wohl Deutsche in der CH) ausgezeichnet aufgehoben" fühlen. Vielen dieser deutschen "Brüder" stößt nun Xenophobie explizit ihnen gegenüber ziemlich sauer auf. Zunehmend mehr, von reichen Steueroasenbewohner mal abgesehen, wollen daher der CH den Rücken kehren. "Wohlbefinden" als Parameter für "Moral" im Kontext zu sehen, ist Unfug. Aber gucken Sie mal gewisse CH-Geschäftsmodelle an, dann wissen Sie was Unmoral ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Weißenstadt
    Die CH das leuchtende Beispiel für alle Rechtspopulisten und Rechtsradikale!Von dieser Dame hier Marine Le Pen, AfD, Wilders bis zur Nazi-Nachfolger Partei NPD.Diese Herrschaften apellieren an niedere Instinkte relevanter Bildungsschichten,haben aber nicht die geringsten Lösungsansätze, geschweige Lösungen für die anstehenden Probleme,nur Schuldzuweisungen an die EU und Migranten.Wie tief steht die Schweiz eigentlich moralisch, wenn solche Leute sie marktschreierisch als Beispiel vorweisen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Kaiser, Rebstein
      Hr. Chauvet aus D , Sie leiten eine tiefe Moral der CH mit einer Frage davon ab , wie einige Rechtspopulisten in der EU . ein demokratisches Wahlergebnis der CH politisch verwerten - dies zeigt doch deutlich wie grottenschlecht die Politik und somit auch die Moral in der EU sein muss , die Sie so tapfer vertreten , deren Geschäftsmodelle um keinen Krümel moralischer sind wie die der CH - denn tausende auch ihrer Brüder haben sich freiwillig in die ach so unmoralischen Modelle gestürzt-Gier?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Blum, Basel
    Marine Le Pen ... diese Frau gefällt mir weil sie stark ist und sich nicht in die Weicheier und Nachplapper Riege einreiht. Ich wünsche Ihr eine starke Fraktion und viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Ziele in Frankreich. Vielleicht ein weiterer Schritt weg von diesem fatalen und korrupten EU-System, zurück zur Selbstbestimmung und Verabschiedung von der Phantasterei all dieser Verschuldungskönige die denken es kann ewig so weiter gehen. Und am besten Deutschland zieht gleich mit. RIP EU!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen