Zum Inhalt springen
Inhalt

Europawahlen Sylvie Goulard – Rückzug ins «gallische Dorf» ist unmöglich

Sylvie Goulard ist seit 2009 EU-Parlamentarierin. Das Fazit der liberalen Politikerin ist durchzogen. Das EU-Parlament habe schlicht zu wenig zu sagen. Trotzdem ist für sie klar: Ein Zurück gibt es nicht.

Porträt von Sylvie Goulard.
Legende: Die Politologin Sylvie Goulard fordert mehr demokratische Prozesse in der EU. SRF

Seit 2009 ist Sylvie Goulard liberale EU-Parlamentarierin. Europa ist aber auch das Thema ihrer Bücher. Die französische Politologin kritisiert die Ohnmacht des Europäischen Parlaments. Sie und ihre Parlamentskollegen schauten ähnlich machtlos auf die EU-Gipfel wie Kühe von ihrer Weide auf vorbeifahrende Züge.

Deshalb fordert die 49-jährige Französin mehr Macht fürs Parlament. Man müsse die EU-Regierung, die Kommission, demokratisch wählen und sie müsse dem Parlament verantwortlich sein. Heute würde die EU-Kommission keineswegs demokratisch bestimmt. Die Kommissionsmitglieder werden von den Mitgliedsstaaten ernannt und nach Brüssel entsandt. Es brauche mehr Demokratie auf europäischer Ebene, fordert Goulard.

Mehr Integrationsleistung wegen dem Euro

Sie will aber auch mehr Europa, vor allem dort, wo die Mitgliedsländer durch die gemeinsame Währung eng miteinander verbunden sind. Es brauche eine gemeinsame Finanz-, Wirtschafts- und Sozialpolitik. Es gehe schlicht und einfach darum, die Konsequenzen zu ziehen aus einem Entscheid, den man früher gemeinsam getroffen habe, nämlich den Euro einzuführen.

Goulard schwebt jedoch keineswegs ein europäischer Zentralstaat vor, der alles und jedes regle. Gerade weil sie eine französische Patriotin sei, glaube sie, dass man den europäischen Integrationsprozess beschleunigen müsse. Die Vorstellung, Frankreich könne sich in ein gallisches Dorf zurückziehen, sei ein Hirngespinst.

(kurn;schj)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Was soll das Volk in einer Finazdiktatur denn auch zu sagen haben? Das widerspricht sich in der Sache. Die auszubeutende Masse kann pro forma darüber entscheiden, ob sie vom Wolf oder vom Löwen gefressen werden will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Zitat: "...Das EU-Parlament habe schlicht zu wenig zu sagen..." Abgesehen das EU-Parlament ueber die gesammten Laender der EU regiert und das EU Volk nichts zu sagen hat und im besten Fall Parteien und Landes Presitaenden waehlen kann, hat das EU-Parlement sehr viel zu sagen, zu viel... Das erinnert an vor 70 Jahren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die Politiker haben ein grosses Ziel: Sie wollen politisieren in einer mächtigen EU. Dafür braucht es zuerst einmal gute Steuerzahler und eine Steuerhoheit auf EU- Ebene. Erst dann können die Europa- Politiker so richtig aus dem vollen schöpfen und richtig grosses Geld "verpolitisieren".... Nur die EU- Strukturen, Parlamente, Spesen, etc. kosten heute schon fast eine Milliarde! Franken pro Jahr - Wahnsinn. Hoffentlich kann die Schweiz sich da heraus halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen