Zum Inhalt springen

Europawahlen Wahlabschluss in Lettland, Tschechien, der Slowakei und auf Malta

Neben Lettland und Malta sind auch die Wahlurnen in der Slowakei und in Tschechien am Abend geschlossen worden. Allerdings gingen weniger als ein Drittel der Tschechen wählen. In der Slowakei zeichnet sich mit weniger als 17 Prozent die tiefste Beteiligung ab.

Legende: Video Zweitletzter Tag der Europawahlen abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.05.2014.

In der Slowakei und Tschechien, im baltischen Lettland und auf der Mittelmeerinsel Malta, dem kleinsten EU-Mitgliedsstaat, sind die EU-Parlamentswahlen bereits abgeschlossen. Die vier Staaten sind vor zehn Jahren der Europäischen Union beigetreten. In Grossbritannien, Irland und den Niederlanden sind die Urnen ebenfalls schon geschlossen.

Rechtspopulisten in der Slowakei unter fünf Prozent

Mit sehr niedriger Beteiligung ist die EU-Wahl in der Slowakei zu Ende gegangen. Die 4,4 Millionen Stimmbürger konnten bis 22 Uhr ihre 13 Abgeordneten wählen. Prognosen gibt es keine. Offizielle Ergebnisse werden erst am Sonntag nach 23 Uhr veröffentlicht.

Erwartet wird ein klarer Sieg der in Bratislava regierenden Sozialdemokraten erwartet. Die rechtspopulistische Nationalpartei SNS dürfte Umfragen zufolge knapp unter der Fünf-Prozent-Hürde bleiben.

Nicht repräsentative Schätzungen regionaler Wahlkommissionen lassen eine ähnlich niedrige Wahlbeteiligung wie vor fünf Jahren erwarten. Damals war die slowakische Wahlbeteiligung mit 19,6 Prozent die niedrigste aller EU-Länder. Im Jahr 2004 kam die Slowakei mit 17 Prozent sogar auf die schlechteste jemals in einem EU-Land gemessene Beteiligung bei einer Europawahl.

Stimmungstest in Lettland

In Lettland zeichnet sich einer ersten vorläufigen Prognose zufolge ein klarer Sieg des pro-europäischen Einheitsblocks von Regierungschefin Laimdota Straujuma ab. Das vor den Wahlen favorisierte oppositionelle Harmoniezentrum käme demnach auf Platz zwei, vor den beiden anderen Mitte-rechts-Regierungsparteien. Dies berichtete das lettische Fernsehen unter Berufung auf eine Nachwahl-Befragung von knapp 12'000 Wählern.

Die Abstimmung im baltischen EU- und Nato-Land gilt auch als Stimmungstest vor der Parlamentswahl im Oktober. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Wahlkommission in Riga bei 29,5 Prozent und damit deutlich niedriger als bei den Wahl 2009.

Geringe Wahlbeteiligung in Tschechien

Die Abstimmung in Tschechien gilt als Gradmesser für die Zustimmung zum europafreundlichen Kurs der seit vier Monaten regierenden Koalition unter dem Sozialdemokraten Bohuslav Sobotka.

Die Wahl ist hier bereits beendet. Nach zwei Wahltagen schlossen die Wahllokale um 14 Uhr ihre Türen. Unter den über acht Millionen Stimmberechtigten zeichnet sich allerdings eine äusserst niedrige Beteiligung ab. Sie könnte nach Schätzungen weit unter 30 Prozent liegen. Staatspräsident Milos Zeman bedauerte dies.

Kopf-an-Kopf-Rennen auf Malta

Die rund 330'000 Wahlberechtigten auf Malta entscheiden über sechs EU-Abgeordnete entscheiden. Der Wahlkampf auf der kleinen Mittelmeerinsel stand ganz im Zeichen nationaler Themen. Die beiden grossen Parteien des Landes, die regierende Labour Partei von Ministerpräsident Joseph Muscat und die konservative Nationalistische Partei (PN), dürften sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern.

Tweets zur Europawahl

«Tagesschau Spezial»

Signet Europawahl 2014

Resultate und Schaltungen zu den SRF-Korrespondenten in Europa in der Sondersendung «Tagesschau Spezial» am Sonntag um 21:50 Uhr auf SRF 1 und als Livestream auf srf.ch/news.

In Irland haben die Wähler den etablierten Parteien einen Denkzettel verpasst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Verwaltete Bürger!Die Zahlen dieser Wahlbeteiligungen sprechen für sich.Obwohl nur alle 4Jahre zur Urne gerufen,interessiert es offenbar weder"Hinz noch Kunz"was"irgendwo abgeht".Irgendwo etwas,das offenbar nicht im Entferntestens etwas mit dem persönlichen Leben in Verbindung gebracht werden kann.Da haben gewisse Kräfte tolle Arbeit geleistet.Lässt tief blicken!Also ist doch die Massenverblödung auf dem Vormarsch!Einem EURO-Songkontest wird offenbar eine weitaus grössere Bedeutung beigemessen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen