Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Brokkoli-Gate» vor dem Eurovision Song Contest
Aus Echo der Zeit vom 03.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Inhalt

Eurovision Song Contest Spott über niederländischen ESC-Beitrag löst «Brokkoli-Gate» aus

Es tönt so ähnlich wie «Brokkoli». Doch die Verhunzung einer Textzeile in Sklavensprache brüskiert Hollands Surinamesen.

In knapp drei Wochen findet in Rotterdam der Eurovision Song Contest (ESC) statt. Mit 180 Millionen Fernseh-Zuschauerinnen und Zuschauern ist es der grösste musikalische Wettbewerb der Welt.

Nicht wenige Interpreten nutzen dieses Podium deshalb für eine politische Botschaft. Das gilt auch für den niederländischen Interpreten. Allerdings wurde seine Botschaft ziemlich anders verstanden, als er gewollt und gehofft hatte.

Ein Lied mit kolonialen Tönen

Der niederländische Beitrag am diesjährigen ESC ist definitiv keine Herz-Schmerz-Schnulze. Vielmehr thematisiert Jeangu Macrooy in seinem Lied die Sklaverei-Vergangenheit in seiner Heimat Surinam.

Er singt von Rebellion und davon, dass in der ehemaligen niederländischen Kolonie die Helden zwar auf dem Scheiterhaufen gelandet, ihre Namen aber nicht vergessen seien. Und dass ein neues Zeitalter angebrochen sei.

«Yo No Man Broko Mi»

«Birth Of A New Age» lautet denn auch der Titel des niederländischen Beitrages. Zwischen den englisch gesungenen Zeilen hat Jeangu Macrooy ein paar Worte in Sranan-Tongo eingeflochten, in der einstmals verbotenen surinamischen Sklavensprache. «Yo No Man Broko Mi», singt Jeangu Macrooy, was so viel bedeutet wie «Du kannst mich nicht brechen».

Während die surinamische Gemeinschaft in den Niederlanden jubelte, weil einer der ihren am Songfestival vor einem so grossen Publikum einen Teil des Liedes in Sranan-Tongo singen wird, frotzelten Niederländer, dass dieses «Yo No Man Broko Mi» nichts anders heisse als «Du bist mein Brokkoli».

Supermarktkette springt auf – und rasch wieder ab

Das wiederum mobilisierte die grösste niederländische Supermarktkette, die das grüne Gemüse sogleich zum Aktionspreis anbot und im Inserat über einem Foto mit zwei Brokkoli-Strünken schrieb: «Hast du nach dem Hören unseres Songfestival-Liedes auch so Appetit bekommen?»

Die surinamische Gemeinschaft reagierte wütend. Viele fanden die Reklame mehr als geschmacklos. Es sei wiedermal typisch: Statt sich ernsthaft mit ihnen und der Sklaverei-Vergangenheit auseinanderzusetzen, würden Witze über sie gemacht und das Ganze kommerziell ausgeschlachtet. Die Supermarktkette hat die Reklame inzwischen zurückgezogen und sich entschuldigt. Damit hat sich der Sturm der Entrüstung etwas gelegt.

Sinneswandel dank «Brokkoli-Gate»?

Doch zu denken, dass sich durch dieses «Brokkoli-Gate» mehr Menschen mit der niederländische Kolonial-, respektive Sklaverei-Geschichte auseinandersetzen würden, ist – eine Illusion. Vielleicht würde ein Umdenken einsetzen, wenn Jeangu Macrooy mit seinem politischen Statement den Eurovision Song Contest gewinnen könnte.

Echo der Zeit, 03.05.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cornelia Back  (momorge)
    In pidgin muss man schon wissen was es heisst, um es zu verstehen!
    no woman no cry, dacht ich immer es heisse, ohne frau gibts kein geschrei...
  • Kommentar von Alen Etemi  (Radesch)
    Seit wann darf man sich denn nicht mehr über lustig klingende Wörter einer Fremdsprache lustig machen? Ajajai... Naja wenn man keinen Humor hat muss das Leben trist sein. Und ich als Secondo aus dem Balkan weiss wovon ich rede, meine Schweizer Freunde haben solche Spässe auch ab und an gemacht. Rassismus und schönreden von Gräueltaten gehört verurteilt. Ein Schlechter Witz ist aber nicht mehr oder weniger als ein schlechter Witz und manchmal sollte man es auch dabei belassen.
    1. Antwort von Cornelia Back  (momorge)
      das ist nett, danke
  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Ich finde es tragisch, dass man vom Brokkoli singen muss, dabei schmeckt der Rosenkohl (Röslichöl) doch besser.
    1. Antwort von Franz Lehmann  ((DrFranz))
      Ein geschmackloser Beitrag Ihrerseits.
    2. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      @Lehmann: Wieso? Er hat doch recht. Noch besser ist Romanesco, der verbindet die Vorteile beider Gemüse.
    3. Antwort von Andreas Wiedler  (infonews)
      Genau das ist der richitige Kommentar für diesen...