Eurozone gesundet nur langsam

Dem Patienten Euro geht es besser. Die Intensivstation kann er trotzdem nicht verlassen. Denn von solider Haushaltsführung sind die Euro-Länder immer noch meilenweit entfernt – 2013 sogar ein stückweit mehr, als noch im Jahr zuvor.

Video «Es gibt Hoffnung für die Wirtschaft der EU» abspielen

Es gibt Hoffnung für die Wirtschaft der EU

2:25 min, aus Tagesschau vom 23.4.2014

Die gute Nachricht: In der krisengeplagten Eurozone ist die Neuverschuldung 2013 auf drei Prozent zurückgegangen – die schlechte: Die Gesamtverschuldung der 18 Euro-Länder stieg auf 92,6 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP).

Video «Euro-Schuldenkrise wird noch lange dauern» abspielen

Euro-Schuldenkrise wird noch lange dauern

0:32 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.4.2014

Erstmals seit drei Jahren ging das Defizit damit wieder nach oben, und zwar deutlich um 3,8 Punkte gegenüber 2012. Die Gesamtverschuldung, die auch durch die Notkredite der Europartner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) steigt, erreichte 175,1 Prozent – 18,1 Punkte mehr als 2012.

Für SRF-Wirtschaftsredaktor Christian Kolbe zeigen die neuesten Zahlen Zweierlei. Zum einen, dass die Eurokrise nicht mehr so akut sei, zum anderen aber auch, dass es noch lange dauern werde, bis sie wirklich überwunden sei. «Denn so lange die Wirtschaft nicht wächst und die Arbeitslosigkeit hoch ist, können eben auch die Schulden nicht abgebaut werden», so Kolbe.

Slowenien mit höchster Neuverschuldung

Zwar haben die Euro-Staaten im Durchschnitt weniger ausgegeben und mehr eingenommen. Doch in einigen Ländern geht der Trend in die falsche Richtung. In Griechenland zum Beispiel sei sowohl die Neuverschuldung als auch der Gesamtschuldenstand weiter deutlich gestiegen. 23,1 Milliarden an Verbindlichkeiten häufte Athen allein im letzten Jahr an.

Bei der Zunahme der Verschuldung ist Griechenland dennoch nicht Spitzenreiter. Der Platz gebührt 2013 Slowenien. Hier stieg das Defizit um 10,7 Punkte auf 14,7 Prozent.

Einzig Luxemburg ist im Plus

Ihr Defizit abbauen konnten hingegen unter anderen die Zyprer (5,4 Prozent), die Portugiesen (4,9), die Spanier (7,1), und die Iren (7,2). In Frankreich ging die Neuverschuldung leicht auf 4,3 Prozent der Wirtschaftsleistung zurück.

Erlaubt sind nach den Maastricht-Kriterien drei Prozent, was insgesamt zehn EU-Länder nicht schafften. Einziges Land, das mehr einnahm als ausgab, war im vergangenen Jahr Luxemburg, das bei einem Plus von 0,1 Prozent landete.

Ein Sorgenkind weniger?

Portugal ist nach dreijähriger Abstinenz erfolgreich an die Kapitalmärkte zurückgekehrt. Bei der ersten öffentlichen Auktion von Staatsanleihen seit der Flucht unter den Euro-Rettungsschirm sammelte das Land 750 Millionen Euro ein. Vor kurzem war bereits Griechenland ein Comeback auf den Kapitalmarkt gelungen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Kleiner Hoffnungsschimmer für EU-Wirtschaft

    Aus Tagesschau vom 23.4.2014

    In Europa hat sich im letzten Jahr das Defizit der Staatshaushalte verringert. Allerdings: Die Schulden sind weiter gewachsen. Das zeigen die neusten Zahlen des Statistikamtes Eurostat. Die Verschuldungsquote - die Verschuldung gemessen an der Wirtschaftsleistung – liegt im gesamten Euro-Raum bei 92.6 Prozent, „erlaubt“ wären gemäss Mastricht-Kriterien 60 Prozent.