Zum Inhalt springen
Inhalt

Krieg in Syrien Evakuierung Aleppos geht weiter – mindestens 13'000 weggebracht

Nach einer Unterbrechung einigten sich Rebellen und die Regierung Syriens, um die Evakuierung Ost-Aleppos fortzuführen.

Legende: Video Evakuierung aus Aleppo abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 19.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Tausende Menschen verliessen am Morgen Ost-Aleppo. Die Menschen wurden in Rebellengebiete gebracht.
  • Im Gegenzug liessen die Rebellen Zivilisten aus belagerten Dörfern fliehen. Auch sie wurden mit Bussen transportiert, in Gebiete von Aleppo, die in Regierungshand sind.
  • In Ost-Aleppo sind noch immer Zehntausende Menschen eingeschlossen.
Legende: Video Eine weitere Nacht im Ungewissen abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.12.2016.

Die Evakuierung Ost-Aleppos war am Sonntagabend nach einer mehrtägigen Pause wieder aufgenommen worden. Seit der Wiederaufnahme der Transporte verliessen rund 4500 Menschen die letzten Rebellengebiete der syrischen Stadt.
Beobachter und Aktivisten berichteten, seit Sonntagabend hätten mehr als 50 Busse aus Ost-Aleppo das Umland im Südwesten der Stadt erreicht. Aus einem Waisenhaus wurden 47 Kinder in Sicherheit gebracht.

Einige von ihnen seien verletzt und dehydriert, teilte das UNO-Kinderhilfswerk Unicef mit. Seit Beginn der Evakuierung in der vergangenen Woche seien mindestens 13'000 Menschen aus den Rebellengebieten gebracht worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) am Montag. Der türkische Aussenminister spricht von gar 20'000. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass sich noch rund 30'000 Menschen in dem Rebellengebiet aufhalten.

Schiitische Dörfer evakuiert

Syriens Führung und Rebellen hatten zuvor auch den Transport von Verwundeten, Kranken und anderen Zivilisten aus den von Rebellen belagerten Orten Fua und Kafraja im Nordwesten Syriens vereinbart. Diese Ortschaften werden vor allem von Schiiten bewohnt.

Menschen im Vorder- und Hintergrund, die nach al-Rashideen gebracht wurden.
Legende: Die Evakuierten von Ost-Aleppo wurden mit Bussen nach al-Rashideen gebracht. Reuters

Damit wird eine Forderung des mit Syrien verbündeten schiitischen Iran erfüllt. Teheran unterstützt schiitische Milizen, die in Syrien an der Seite der Armee kämpfen.

Zehn Busse verliessen am Montagmorgen Fua und Kafraja. Die Fahrzeuge seien am Morgen in Aleppo angekommen, meldeten regierungsnahe Medien. An Bord waren rund 500 Menschen, darunter Frauen, Kinder, Kranke und Verletzte, wie die SOHR erklärte. Im Laufe des Tages sollten weitere Menschen aus den beiden Orten gebracht werden.

Warten in der Kälte

Wegen einer monatelangen Blockade ist in Ost-Aleppo die humanitäre Lage nach Angaben von Hilfsorganisationen katastrophal. Auf dem Hauptplatz in Aleppos Viertel Sukari hatte alle Familien eine Nummer erhalten, mit der sie die Busse aus der Stadt besteigen konnten. Kinder, Frauen und alte Menschen harrten bei nassem und sehr kalten Wetter aus, um die Abfahrt nicht zu verpassen.

Die Menschen werden zunächst in das von oppositionellen Milizen beherrschte Umland im Südwesten Aleppos gebracht. 117 Verletzte kamen zur Behandlung in die türkische Stadt Hatay, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Wenn Ost-Aleppo nun von den Rebellen befreit worden ist, warum müssen denn alle Menschen dort "evakuiert" werden, wie es in der Presse dauernd berichtet wird ? Ich denke es gibt eine grosse Anzahl Menschen welche wohl lieber dort im nun befreiten Gebiet bleiben möchten und könnten, um dort die Hilfe und den Schutz der syrischen Regierung zu erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Eines wird hier in den Medien wohlweislich verschwiegen. Die Syrer, die anfänglich berechtigt gegen Assad demonstrierten, haben bereits seit Jahren kaum noch Einfluss bei den "Rebellen". Der ganze Protest mitsamt Versorgung und Indoktrinierung wird langst komplett von aussen gesteuert. Unter anderen sind es die Selben, die in vielen Ländern Nahost den "Arabischen Frühling" propagiert haben und weiterhin finanzieren. Insgesamt ist es einen Bombengeschäft für Waffenproduzenten und Spekulanten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Ich wünsche allen diesen Menschen, dass sie endlich Ruhe, medizinische Versorgung und genug zu essen bekommen. Weg von Greuel, Angst, Nöten und Hunger. Es hat mich sehr bewegt, tagtäglich diesen Krieg aus der Ferne mitanzusehen. Soviel Leid, Elend und Aengste kann man nur erahnen. Besonders die Kinder brauchen jetzt viel psycholgische Unterstützung um aus diesem Trauma herauszu kommen. Alles Gute für diese Syrischen Zivilisten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen