Zum Inhalt springen

Trumps Team Ex-Wahlkampfleiterin Conway wird Beraterin im Weissen Haus

Kellyanne Conway.
Legende: Kellyanne Conway war politische Kommentatorin und Chefin der «Polling Company». Ihr Datenwissen hat Trump geholfen. Keystone

Kellyanne Conway, die Wahlkampfleiterin Donald Trumps, wird den US-Präsidenten künftig im Weissen Haus beraten. Das teilte der designierte US-Präsident am Donnerstag mit. Die 49-Jährige soll vor allem für die Vermittlung von Trumps Politik wirken.

Conway kam erst im Sommer an Bord, gemeinsam mit Wahlkampf-Chef Stephen Bannon, dem sie nun im Weissen Haus wiederbegegnen wird. Bannon wird dort Trumps Chefstratege. Conway tat sich nach Trumps Wahlsieg als eine der konsequentesten und erfolgreichsten Verbreiterinnen seiner Sicht der Dinge hervor.

Trump soll ein ausgeprägtes Desinteresse an politischen Fakten und Umfragen pflegen. Kellyanne Conway, Chefin eines eigenen Meinungsforschungsinstitutes, wusste, wo es im Wahlkampf zu kämpfen lohnt und um wen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Einmal mehr zeigt dies wie falsch die Medien Trump dargestellt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Trump soll kein ausgesprochenes Interesse haben an politischen Fakten und Umfragen. Und so einer wird Präsident der USA. Das kann ja lustig werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Bravo Frau Conway. Entgegen den "Linken" hat Trump nichts gegen Frauen. Die hätten es gerne hehabt, wenn er ein Frauenhasser gewesen wäre, denn dann hätten sie so richtig auf ihm herum hacken können. Das haben sie zwar auch gemacht, müssen aber langsam mit den blöden Sprüchen über Frauenfeindlichkeit aufhören. Das freut mich! Frau Conway ist bestimmt ein Ausnahmetalent; Trump scheint zu versuchen, nur Ausnahmetalente zu ernennen. Endlich einer der nicht konsequent die Chancengleichheit anwendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen