Zum Inhalt springen

Exilant in London Russischer Geschäftsmann Gluschkow wurde ermordet

Legende: Audio Russischer Geschäftsmann Gluschkow wurde ermordet abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
1:48 min, aus Echo der Zeit vom 16.03.2018.
  • Der Tod des russischen Geschäftsmanns Nikolai Gluschkow ist nach Angaben der britischen Anti-Terror-Polizei ein Mord.
  • Der 68-Jährige war kürzlich tot in seinem Haus in London entdeckt worden.
  • Gluschkow war ein Vertrauter des unter ungeklärten Umständen 2013 verstorbenen Kremlkritikers Boris Beresowski.

Die Nachricht vom Tod Nikolai Gluschkows wurde erst am letzten Mittwoch bekannt, obwohl die Leiche schon am Montagabend von Gluschkows Tochter in seinem Wohnhaus aufgefunden worden war.

Terrorabwehr wurde eingeschaltet

Die Polizei übergab den Fall der Terrorabwehr von Scotland Yard, wies aber Vermutungen über eine Verbindung zur Vergiftung des Doppelagenten Sergei Skripal und seiner Tochter, acht Tage zuvor in Salisbury, zurück.

Doch der Verdacht auf unlautere Machenschaften drängte sich auf. Denn Gluschkow, der in Russland eine Gefängnisstrafe verbüsst hatte, war ein enger Gefährte des russischen Oligarchen und Putin-Gegners Boris Beresowski gewesen. Dieser hatte seinerseits den mit Polonium ermordeten Alexander Litwinenko unterstützt.

Beresowski: Ungeklärte Todesursache

Als Beresowskis Leiche 2013 gefunden wurde, wies auch diese Würgespuren auf. Die Leichenschau konnte sich nicht zwischen Mord und Selbstmord entscheiden. Gluschkow aber behauptete stets, sein Freund sei ermordet worden.

Nun ist er offenbar auf ähnliche Weise umgekommen. Für die ohnehin schon angespannten, von gegenseitigen Beschimpfungen und Drohungen gekennzeichneten russisch-britischen Beziehungen ist diese neueste Entwicklung gewiss nicht förderlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.