Experten feilen am Atomvertrag mit dem Iran

Auch wenn die meisten Aussenminister gar nicht vor Ort sind: In Wien wird weiter mit Hochdruck am Atomabkommen mit dem Iran gearbeitet. Der russische Aussenminister Lawrow kündigte derweil an, er werde am Dienstag zurückkehren, um sich dann mit seinem amerikanischen Amtskollegen Kerry zu treffen.

Eben erst wurden die Atomgespräche über die Frist des 30. Juni hinaus verlängert – nun geht offenbar die Textarbeit an einem umfassenden Abkommen mit dem Iran in die entscheidende Phase. Experten kamen dafür in Wien zusammen.

Der amerikanische Aussenminister John Kerry.

Bildlegende: US-Aussenminister Kerry weilt noch immer in Wien, sein iranischer Amtskollege Sarif will am Dienstag zurückkehren. Keystone

Die meisten Aussenminister haben die am Samstag gestartete Gesprächsrunde vorübergehend verlassen, um Fortschritte abzuwarten. Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif will sich mit der Führung in Teheran beraten und morgen Dienstag zurückkehren. Auch der russische Aussenminister Sergej Lawrow wird dann wieder in Wien erwartet. Er werde sich mit seinem amerikanischen Amtskollegen John Kerry treffen, teilte Lawrow mit.

«Heisse Phase» ab Dienstag

Nach Einschätzung aller beteiligten Länder beginnt am Dienstag die mehrtägige heisse Phase der wohl entscheidenden Runde zur Beilegung des seit 2002 schwelenden Streits beginnen. Die Verhandlungen werden nach übereinstimmenden Angaben aus allen Delegationen wenige Tage länger dauern als ursprünglich geplant.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland) verhandelt seit rund zwei Jahren mit dem Iran. Dessen Atomprogramm löste im Westen und dabei vor allem in Israel die Sorge aus, dass Teheran eine Atombombe bauen will. Dies hat der Iran stets bestritten.

Im Fall einer Einigung sollen die Wirtschaftssanktionen des Westens gegen den Iran schrittweise aufgehoben werden. Im April hatten sich in Lausanne alle Beteiligten auf Eckpunkte eines Abkommens geeinigt, die jetzt präzisiert werden müssen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ayatollah Ali Khamenei, der religiöse Führer Irans. Seine Vertrauten prophezeien inzwischen: «Kein Scheitern, keinen Misserfolg - verhandeln, bis wir einen guten Deal erreicht haben.»

    Auch Therans Hardliner wollen ein Atomabkommen

    Aus Echo der Zeit vom 29.6.2015

    Bis Dienstagnacht soll das definitive Atomabkommen des Westens mit Iran stehen - oder scheitern. In Lausanne wurde im April bereits eine grobe Einigung erzielt. Alle Seiten beteuern, sie wollten dieses Abkommen unbedingt. In Teheran tun dies inzwischen auch Hardliner und Konservative.

    Iren Meier