Zum Inhalt springen
Inhalt

International Experten können erstmals an MH17-Absturzstelle arbeiten

Das internationale Forensik-Team hat zu den Absturztrümmern vordringen können. Die rund 70 Experten werden von OSZE-Beobachtern und bewaffneten Polizisten aus den Niederlanden und Australien begleitet.

Ukrainischer Soldat vor OSZE-Fahrzeugen
Legende: Ukrainische Soldaten begleiteten die Experten zur Absturzstelle der abgeschossenen MH17. Keystone

Ein Team von rund 70 Experten aus mehreren westlichen Ländern hat seine Arbeit am Absturzort des mutmasslich abgeschossenen malaysischen Passagierflugzeugs aufgenommen. Einer Vorhut war es am Donnerstag nach tagelangen vergeblichen Versuchen erstmals möglich, zur Absturzstelle zu gelangen.

Die Forensiker und Kriminaltechniker – unter anderem aus den Niederlanden und Australien – suchen nach den noch vermissten Leichen. Die Niederlande haben die Führung bei dem Einsatz, da 193 der 298 Insassen der Boeing Niederländer waren. Mit 28 Toten kam die zweitgrösste Opfergruppe aus Australien.

Die Boeing mit 298 Menschen an Bord war am 17. Juli abgestürzt. Noch immer liegen im Trümmerfeld Opfer. «Falls die Experten sterbliche Überreste finden, werden diese umgehend geborgen», verlautete aus dem niederländischen Justizministerium.

Bewaffnete Polizisten im Einsatz

Begleitet wurde die Gruppe von Beobachtern und Experten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Bis zu 950 bewaffnete Polizisten aus den Niederlanden und Australien sollen die Arbeiten zudem absichern. Ihre Stationierung soll ebenfalls am Freitag beginnen.

Die ukrainische Armee und die pro-russischen Separatisten hatten bei Krisengesprächen in Minsk vereinbart, den Ermittlern den Zugang zum Absturzort zu gewährleisten, wie der ukrainische Ex-Präsident Leonid Kutschma in Kiew sagte. Beide Seiten hätten zudem den gegenseitigen Austausch von 20 Gefangenen beschlossen.

Weiterhin Tote auf beiden Seiten

Armee und Regierungstruppen warfen sich allerdings gegenseitig vor, die beschlossene Feuerpause nicht einzuhalten. Die Armee feuere aus Mehrfachraketenwerfern, sagte Separatisten-Führer Andrej Purgin. Die militanten Gruppen könnten daher die Sicherheit internationaler Ermittler nicht garantieren.

Mindestens zehn ukrainische Soldaten seien getötet worden, als ihre Einheit in Schachtjorsk, rund 25 Kilometer vom Absturzort entfernt, in einen Hinterhalt geriet, sagte Armeesprecher Alexej Dmitraschkowski. Dabei starben auch vier Separatisten.

In Lugansk wurden mindestens fünf Zivilisten getötet. Das von Regierungstruppen eingekesselte und von der Versorgung mit Lebensmitteln abgeschnittene Lugansk ist neben Donezk die letzte Hochburg der Rebellen.

Kriegssteuer wird erhoben

Die Bürger der Ukraine werden nun für den Konflikt im Osten des Landes zur Kasse gebeten. Nach langem Zögern beschloss das Parlament in Kiew am Donnerstag eine umstrittene Kriegssteuer zur Finanzierung der «Anti-Terror-Operation». Die Abgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land soll bis zum 1. Januar 2015 gelten.

Noch vor einer Woche lehnten die Abgeordneten neue Steuergesetze zur Finanzierung des Bürgerkrieges ab. Deshalb erklärte Regierungschef Arseni Jazenjuk seinen Rücktritt.

Die Finanzierung des Bürgerkrieges kostet das Land aktuell umgerechnet rund 4,5 Millionen Euro am Tag. Die Freigabe frischen Geldes für die Militäroperation hatte Jazenjuk als Bedingung für seinen Verbleib im Amt genannt. Das Parlament sprach ihm am Donnerstag das Vertrauen aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Oppliger, Walenstadt
    @Stahel:Muss noch ergänzen dass es mehrere Gaslieferungsprobleme damals schon gegeben hat,anfänglich im Jahre 2006 haben die Russen mehrere male den Gashahn zugedreht,natürlich war die Ukraine damals das Problem wegen dem Gasstreit mit Russland,da Russland die Gaspreise innert drei Jahren um 350% erhöhte,verlangte die Ukraine mehr Geld für den Transit nach Europa da sich dieser Preis in der gleichen Zeit nicht veränderte.Wie Sie sehen von Zuverlässigkeit kann überhaupt nicht gesprochen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Krebser, Thun
    Sehr empfehlenswert dringend ein Artikel zu lesen "Sie brauchen unbedingt Geld, und dafür werden sie alles tun….." (Stimme Russlands) und noch ein Zitat für alle bevor es zu spät ist: „Die Menschheit muß dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.“ John F. Kennedy
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Binggeli, Solothurn
    Teil 2 Der 24-jährige Soldat Alexander Sotkin etwa veröffentlichte mehrere Bilder von sich selbst in Uniform auf dem Fotoportal Instagram, deren Geodaten zeigen, dass sie in der Ukraine aufgenommen wurden. Während die Daten früherer Bilder als Aufnahmeort das südrussische Dorf Woloschino anzeigten, wo seine Einheit offenbar stationiert ist, wurden zwei Bilder vom 5. und 6. Juli jenseits der ukrainischen Grenze aufgenommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen