Zum Inhalt springen

International Explosionen an Wahlkundgebung in Türkei

Zwei Tage vor der Parlamentswahl in der Türkei sind bei Explosionen an einer Kundgebung der oppositionellen Kurden-Partei HDP zwei Menschen getötet worden. Mehr als hundert Menschen wurden verletzt. Ob es sich um einen Anschlag oder um einen Unfall handelt, ist noch unklar.

Menschen an politischer Kundgebung.
Legende: Anhänger der kurdischen Volksdemokratischen Partei hatten sich in Diyarbakir versammelt. Keystone

Bei einer Explosion während einer Wahlveranstaltung in der osttürkischen Kurden-Stadt Diyarbakir sind nach offiziellen Angaben zwei Personen getötet und rund 100 Menschen verletzt worden.

Ob es sich bei der Explosion um ein Unglück oder einen Anschlag handelt, ist nach Angaben von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu unklar. Energieminister Taner Yildiz wies Vermutungen zurück, ein Kurzschluss in einem Transformator sei die Ursache.

Bereits mehrere Übergriffe

Die Explosion ereignete sich kurz vor einer Rede von Selahattin Demirtas, Chef der kurdischen Volksdemokratischen Partei (HDP). Am Donnerstag hatte es bei einem Wahlkampfauftritt von Demirtas in Erzurum im Norden des Landes Randale zwischen HDP-Anhängern und Nationalisten gegeben. Während des Wahlkampfes habe es über 70 Übergriffe gegen seine Partei gegeben, sagte Demirtas zu CNN Turk.

Die HDP tritt erstmals bei einer Parlamentswahl an. Bislang waren kurdische Abgeordnete nur als unabhängige Direktkandidaten im Parlament vertreten.

Um in die Volksvertretung einzuziehen, muss die Partei die Zehn-Prozent-Hürde überwinden. Umfragen zufolge stehen die Chancen gut. Von ihrem Abschneiden hängt es unter anderem ab, ob die regierende AK-Partei ihre Mehrheit behaupten kann. Präsident Recep Tayyip Erdogan hofft gar auf eine Zweidrittel-Mehrheit, damit er die Verfassung ändern kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Wahlentscheidung in der Tr hängt davon ab, ob man sich eher nationalistisch definiert und als Türke MHP bzw. als Kurde HDP wählt, oder ob man sich eher als sunnitischer Muslim definiert und deshalb AKP wählt, egal ob Kurde oder Türke. Das Lager der Konservativen und Sunniten hat die AKP besetzt, dass es die HDP nicht einmal versucht es streitig zu machen, sondern sich als Sammelbecken von Linken,Aleviten, Atheisten sowie vielen Minderheiten ausgibt,eigentlich aber nur ein Organ der PKK ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Kuhn, Root
    Und da gibt's noch immer Politiker, welche die Türkei in der EU haben wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von denis vuono, zollikofen
    Die türken wählen erdo-gang....wie dazumals die italiener berlusconi oder wie die US-Amis Bush....da kann die welt nur schlimmer werden..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen