Zum Inhalt springen
Inhalt

International Extremisten entführen UNO-Soldaten auf dem Golan

Bewaffnete Kämpfer haben auf den Golanhöhen im Süden Syriens 43 UNO-Blauhelmsoldaten in ihre Gewalt gebracht. Laut arabischen Medienberichten soll es sich bei den Tätern um Angehörige der radikal-islamischen Al-Nusra-Front handeln.

UNO-Soldat mit Feldstecher
Legende: Die Undof-Mission war 1974 ins Leben gerufen worden, um den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien zu überwachen. Keystone

Die Gewalt im syrischen Bürgerkrieg eskaliert immer mehr. Bewaffnete brachten 43 UNO-Blauhelmsoldaten auf den Golanhöhen im Süden des Landes in ihre Gewalt. Laut arabischen Medienberichten soll es sich um Angehörige der radikal-islamischen Al-Nusra-Front handeln.

Nach UNO-Angaben wurden weitere 81 Soldaten der sogenannten Undof-Mission an ihren Standorten Ruwaihina und Al-Buraika eingekesselt. Hintergrund seien heftige Kämpfe zwischen der syrischen Armee und bewaffneten Extremisten.

Am Vortag hatten Al-Nusra-Milizen zusammen mit anderen Regimegegnern in Kunaitra den Übergang zu den von Israel besetzen Golanhöhen eingenommen.

Mandat bis Ende 2014

Derzeit sind nach UNO-Angaben 1223 Blauhelmsoldaten an der Mission beteiligt. Sie stammen aus Indien, Irland, Nepal, den Niederlanden, den Fidschi-Inseln und von den Philippinen. Die Undof-Mission überwacht seit 1974 den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien.

Schon 2013 hatten Bewaffnete mehrere Undof-Soldaten an den Golanhöhen in ihre Gewalt gebracht, sie waren unversehrt wieder freigekommen. Im Juni hatte der UNO-Sicherheitsrat das Mandat bis zum 31. Dezember 2014 verlängert.

Gewalt im Nordosten

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verübte im Nordosten Syriens ein Massaker an gefangenen syrischen Soldaten. Die Extremisten töteten mindestens 160 Angehörige der Armee, nachdem sie am Sonntag den strategisch wichtigen Militärflughafen Al-Tabka eingenommen hatten.

Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, die meisten Opfer seien auf der Flucht von dem Flughafen in die Hände der Extremisten gefallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die Welt ist aus den Fugen, sie wird sich teilen , die Braven im Westen und die Bösen im Osten , so will es die USEU. Noch schöne Zeiten zu erwarten ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Das ist leider (furchtbar!) das Ergebnis vom westlichen unkritischen Glauben an die Einhaltung der Menschenrechte und Konventionen in Genf usw. Es gibt keinen Weg um einen direkten Einsatz (nicht nur reden und glauben) für Europa, USA und zwar in Zusammenarbeit mit Putin und Assad. Es muss doch jeder einsehen, dass die IS sich nach einem Sieg nicht mit dem Erreichten zufrieden geben wird. Glaube darf uns nicht blind machen, es ist nicht ein weltliches Gesetz, dass man böses mit gutem vergibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    an diesen grauenvollen Taten ist der Westen mitschuldig. Komischerweise werden immer in allen Bürgerkriegen die Terroristen unterstützt. Ich frage mich allen Ernstes wieso die so intelligenten Politiker immer den Aussagen von Terroristen glauben und nicht der Regierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen