Zum Inhalt springen
Inhalt

International Exxons grosse Klima-Lüge

Seit Jahrzehnten wusste die grösste private Erdölgesellschaft der Welt, dass der CO2-Ausstoss fossiler Brennstoffe den Klimawandel befördert. Sie verschwieg das nicht nur, sondern bestritt es gegenüber der Öffentlichkeit. Jetzt flog das Doppelspiel auf – der Erdölriese steht am Pranger.

Eine Person betankt ihr Auto, im Hintergrund das Exxon Symbol.
Legende: Systematisch gelogen, im Dienste des Profits: Die Enthüllungen sind wenig schmeichelhaft. Keystone

Manchmal muss man gar nicht weit suchen, um fündig zu werden. Aber das muss einem zuerst mal in den Sinn kommen. Auch die Journalistin Susanne Rust und ihr Reporterteam des Energie- und Umweltprojekts «Energy and Environmental Reporting Project» an der Columbia University hätten fast am falschen Ort für eine Geschichte über den Klimawandel recherchiert. Dass das Firmenarchiv des Erdölgiganten Exxon Mobil eine ergiebige Quelle sein könnte, wurde zuerst verworfen.

«Aber eine unserer Reporterinnen stieg dennoch ins Archiv, einfach, um zu schauen», sagt Susanne Rust. Und zum grossen Erstaunen aller hätten die Hausjuristen des Ölkonzerns die Unterlagen nur wenig zensuriert. Der Reporterin seien sehr interessante Dokumente in die Hände gefallen.

Wider besseres Wissen

Die Dokumente zeigen, dass Exxon Mobil seit 1977 bewusst war, dass fossile Brennstoffe wie Erdöl zum Klimawandel beitragen. Und dass schon sehr früh interne und externe Forscher beauftragt wurden, der Sache sehr detailliert auf den Grund zu gehen. Gegenüber der Öffentlichkeit wurden diese Erkenntnisse allerdings verschwiegen, und man stellte stattdessen die Ursachen für die Erderwärmung in Frage.

«Wir haben im Archiv zum Beispiel eine Aktennotiz des PR-Verantwortlichen von Exxon Mobil gefunden», erzählt die preisgekrönte Journalistin. Auf die Frage, wie man mit dem Thema Klimawandel umgehen solle, habe der PR-Mann empfohlen, Zweifel zu säen. Und das sei ab 1988 geschehen.

Damals war die Debatte über ein FCKW-Verbot für Spraydosen und Kühlschränke zum Schutz der Atmosphäre virulent. Die Chefs von Exxon Mobil befürchteten offensichtlich, dies könnte auch strengere Auflagen für den CO2-Ausstoss zur Folge haben – mit negativen Auswirkungen aufs eigene Geschäft.

Weitere Dokumente zeigen, dass Exxon in der Folge Think-Tanks und Forscher finanzierte, die den Zusammenhang zwischen dem CO2-Ausstoss und der Erderwärmung infrage stellten. Exxon Mobil bekämpfte auch aktiv die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls durch den US-Senat – mit Erfolg.

Washington fordert Antworten

Das Reporterteam liess seine Recherche in eine Artikel-Serie für die Zeitung «Los Angeles Times», Link öffnet in einem neuen Fenster einfliessen. Diese Serie und Berichte in weiteren Medien wurden inzwischen auch in Washington zur Kenntnis genommen. Politiker, die sich seit langem für den Umweltschutz stark machen, sehen sich in ihrer Kritik an den Ölkonzernen bestätigt und schreiten zur Tat.

Senator Sheldon Whitehouse aus Rhode Island schrieb mit Kollegen einen Brief an Exxon Mobil und fordert Antworten. Der Kongressabgeordnete Peter Welch aus Vermont verlangt eine Untersuchung durch die US-Börsenaufsicht. Fast 50 Umweltverbände und mehrere Politiker im Kongress fordern zudem, dass das Justizdepartement sich mit dem Fall befasst. Wie die Tabakfirmen hätten auch die Erdölfirmen jahrzehntelang von den Gefahren ihrer Produkte gewusst und sich statt für die Wahrheit für ein Doppelspiel entschieden, so ihr Vorwurf.

Parallelen zur Tabakindustrie

Tatsächlich gibt es Parallelen zum Verhalten der Tabakindustrie. Eine Diskrepanz zwischen dem internen Wissen und der externe Kommunikation, der Einsatz von Wissenschaftlern beim Schaffen von Unsicherheit. Allerdings sind sich nicht alle Juristen sicher, ob das allein reicht, um mit Big Oil einen ähnlich milliardenschweren Vergleich zu erzielen, wie in den 1990ern mit Big Tobacco. Die Beweiskette zwischen Ursache und Schaden ist zum Beispiel weniger stringent.

Susanne Rust glaubt zudem nicht, dass Exxon Mobil in erster Linie die Umwelt schädigen wollte. «Es ist Exxon Mobil darum gegangen, Gesetze zu verhindern, die schlecht gewesen wären für das eigene Geschäft», sagt die Journalistin. Allerdings fragt auch sie sich, was gewesen wäre, wenn die Erdölfirmen von Anfang an transparenter gewesen und eine andere Strategie im Umgang mit dem Klimawandel gewählt hätten.

Exxon Mobil

Exxon Mobil entstand 1999 durch den Zusammenschluss von Exxon und Mobil Oil. Gemessen an der Finanzmarktkapitalisierung gehört das Unternehmen gemäss der «Financial Times» regelmässig zu den wertvollsten weltweit. Sein Umsatz entsprach allein 2007 etwa dem Bruttosozialprodukt von Belgien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Exxon ist nur ein Lobbyist - erfolgreich - gut vernetzt - und wahrscheinlich gesetzeskonform. Viele solcher Lobbyisten drehen an den Schalthebeln der Macht - das ist Globalisierung (TTIP, CETA, TISA uva) und damit steigt die Macht der Wirtschaft in der Politik weiter an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    zitat:.....den Klimawandel befördert......Liebes SF: wenn .der Klimawandelt, so wie Sie schreiben, befoerdert werden koennte, waere das Problem schon halb geloest.... na ja, passiert mir auch regelmaessig in der Hitze des "schreib" Gfechts! Trotzdem schoene Tag!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Der Wirtschaft geht es nur darum, Gesetzte zu verhindern, die für den Profit nachteilig sind. Das ist eine feste Grösse aller in der Wirtschaft und dafür gibt es ja auch deren Lobby. Der heutige NWO-Kapitalismus bedarf einer Rund-Um-Ueberholung, das geht so nicht weiter. In einer begrenzten Welt, kann man letztlich nicht unbegrenzt wachsen. Genau das ist in der Politik noch gar nicht angekommen. (PS: Die Wirtschaft "NWO" als Auslöser künftiger Kriege nimmt mehr und mehr Gestalt an!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen