Zum Inhalt springen
Inhalt

International Fahnder kommen neuem Email-Datenklau auf die Spur

In Deutschland ist erneut ein gigantischer Daten-Klau im Internet aufgeflogen. Mail-Adressen mit dazugehörigen Passwörtern ermöglichen Datendieben den Zugang zu Netzwerken und Einkäufen im Internet – wenn die Besitzer die gleiche Passwort-Kombination nutzen.

Ein Mann zeigt mit dem Finger auf verdächtigen Programmcode in einem E-Mail.
Legende: Mail-Adressen mit Passwörter als begehrte Handelsware von Datendieben. Reuters

In Deutschland sind wieder Millionen gestohlener Zugangsdaten für E-Mail-Konten aufgetaucht. Insgesamt wurden der Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Verden 18 Millionen Datensätze mit E-Mail-Adressen und den zugehörigen Passwörter in die Hände gefallen.

Ein Sprecher der Behörde bestätigte den Bericht von «Spiegel Online». Nicht bestätigt wurde aber, dass allein in Deutschland mit drei Millionen betroffenen Nutzern gerechnet werden müsse. Die Staatsanwaltschaft geht aber davon aus, dass es sich bei den Daten um «frische» Mail-Konten handelt, die noch aktiv genutzt werden.

Unter welchen Umständen die Staatsanwaltschaft die Daten gefunden hatte, blieb unklar. Es hiess lediglich, es sei ein Zufallsfund gewesen.

Es handelt sich um den zweiten grossen Fall von Internetkriminalität innerhalb weniger Monate. Bereits im vergangenen Jahr entdeckte die Staatsanwaltschaft Verden eine Datenbank mit 16 Millionen E-Mail-Adressen mit dazugehörenden Passwörtern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Huber, Basel
    In der modernen ICT Welt haben wir gläsernen Menschen heutzutage doch alle nichts zu verbergen.... Wo ist also das Problem? (Sarkasmus)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Nun, dass dies mit dem Staatstronjaner schief geht war von anfang an klar, den nicht nur der Staat kann diesen Missbrauchen, sondern Jedermann. Ob es nun der Deutsche Staatstrojaner war oder nicht, spielt keine Rolle, der Datenschutz von unsren Nachbarn Deutschland ist kaum bis nicht mehr vorhanden, da die EU die Kontrolle will und hat. Woher diese Datenbank kam und die vom letzten Jahr, duerfe jedem klar sein, Es gibt keine Sicherheit, ausser man schaut selbst das man moeglichst sicher ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Agnes Device, Effretikon
      EU? Deutschland selbst hat den Staatstrojaner gemacht, das der EU in die Schuhe zu schieben passt nun irgendwie überhaupt nicht mit dem Narrativ zusammen. Ausserdem ist gerade Deutschland das Parlament am Blockieren, das endlich mal in Punkto Datenschutz weitermachen will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen