Zum Inhalt springen

Angst in Brüssel Fahndung nach Terror-Verdächtigen

  • Am Mittwoch hat die Polizei im Grossraum Brüssel bei einer Razzia zwei Terrorverdächtige verhaftet sowie ein Waffenlager entdeckt. Nun fahnden die belgischen Ermittler nach weiteren Personen und warnen vor möglichen Anschlägen.
  • Die Behörden befürchten eine ähnliche Situation, wie bei den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen und die Metro im März 2016. Kurz zuvor hatte die Polizei mit der Festnahme eines Terrorverdächtigen die Terrorszene unter Druck gesetzt.
  • Die beiden verhafteten Männer sind nach offiziellen Angaben 40 beziehungsweise 37 Jahre alt und belgische Staatsbürger. Nach Informationen des Senders RTBF haben sie Verbindungen zu einer radikalisierten Motorradgruppe namens Kamikaze Riders.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Giovanni Serini (FreivonReligion)
    Es gibt Tausende bekannte und schon vorbestrafte Terrorsymphatisanten in Europa. Warum isoliert man diese nicht auf einer abgelegenen Insel zu Zwangsarbeit statt durchgehend Hunderte von zivilen normalen Staatsbürger aufs Spiel zu setzen? Das Recht auf Leben wird somit nicht gewährleistet von Letzteren, und den Terroristen ist das Leben s....egal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es sollte mal veröffentlicht werden mit wie viel Geld und wie lange solche Personen hier mit Steuergeldern über das Sozialamt alimentiert werden. Es wäre doch einmal interessant zu wissen, mit wie viel Geld der Wohlfahrtsstaat ausländische Terroristen und sonstige Kriminelle hier finanziert. Nur so im Gegensatz zu bedürftigen Familien mit Kindern, Obdachlosen, chronisch Kranken, die finanzielle Unterstützung wirklich nötig hätten aber keine bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Insgesamt verdienen wir an den Flüchtlingen. Wir könnten unsere Spitalkosten, die Alters- & Pflegeheime, etc., sonst gar nicht finanzieren. Wer möchte schon 8 Franken für den Kafi in der Beiz zahlen? Ohne Tiefstlöhne für AsylantenInnen, MigrantenInnen wäre dies alles nicht möglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabienne Uhlmann (Cueni)
      Bauert: Können Sie Ihre Aussage irgendwie belegen???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen