Zum Inhalt springen
Inhalt

International Falsche Festnahme: Frau des IS-Chefs verwechselt

Fausi al-Dulaimi ist die Frau von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi. Festgenommen wurde jedoch eine Frau namens Sadscha al-Dulaimi. Das zumindest behauptet Bagdad.

Der Irak bezweifelt, dass eine der Frauen des selbsternannten Kalifen Abu Bakr al-Bagdadi im Libanon festgenommen wurde. Die Frau des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wurde demnach verwechselt.

Nach einem Schreiben des irakischen Innenministeriums soll es sich stattdessen um die Schwester eines im Irak inhaftierten Extremisten handeln. Demnach hätten die libanesischen Sicherheitskräfte eine Sadscha al-Dulaimi festgenommen. Sie sei eine Schwester des im Irak zum Tode verurteilten Omar al-Dulaimi.

Al-Baghdadi für Bombenanschläge verantwortlich

Der Dschihadist soll im Irak für mehrere Bombenanschläge verantwortlich sein. Al-Bagdadi habe nach Kenntnissen des irakischen Geheimdienstes zwei Frauen namens Isra Radschab al-Kaisi und Fausi al-Dulaimi. Es wird angenommen, dass die beiden Al-Dulaimis verwechselt wurden.

Die im Libanon festgenommene Sadscha sei eine nach Syrien geflohene Irakerin. Im Bürgerkriegsland sei sie zunächst von syrischen Behörden festgenommen worden und im März bei einem Gefangenenaustausch mit der islamistischen Al-Nusra-Front wieder frei gekommen. Die Nusra-Front hatte dafür mehrere orthodoxe griechische Nonnen freigelassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.