Fast 300 Tote bei Flugzeugabsturz in der Ukraine

Eine Passagiermaschine mit 298 Menschen an Bord stürzt im Osten der Ukraine ab – es gibt keine Überlebenden. Die schlimme Vermutung: Die Maschine wurde abgeschossen. Die Trümmer des Flugzeuges liegen mitten im Kampfgebiet.

Flugzeugabsturz in der Ukraine

Eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord ist am Donnerstag im Osten der Ukraine abgestürzt und in umkämpftem Gebiet zerschellt. Es gibt keine Überlebenden. Die Maschine war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur.

Video «Luftwaffen-Experte Edward Hunt zum Unglück» abspielen

Luftwaffen-Experte Edward Hunt zum Unglück

1:59 min, vom 17.7.2014

Die Ursache des Unglücks ist unklar. Es gibt allerdings Hinweise, die Maschine könnte von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden sein. Die ukrainische Luftfahrtbehörde teilte mit, es habe vor dem Verschwinden des Flugzeuges keine Anzeichen für Probleme gegeben.

Mitschnitte belasten angeblich Rebellen

US-Vizepräsident Joe Biden sagte, es handle sich «nicht um einen Unfall». Das Flugzeug sei «vom Himmel geholt worden». Ein namentlich nicht genannter US-Beamter sagte zudem gegenüber dem Sender CNN, ein Radar habe registriert, wie ein Luft-Boden-Raketensystem ein Flugzeug ins Visier genommen habe – unmittelbar vor dem Absturz von Flug MH17. Ein zweites Radarsystem zeige deutliche Veränderungen auf einem Wärmebild zum Zeitpunkt, als das Flugzeug getroffen wurde.

Der ukrainische Geheimdienst veröffentlichte zwei Telefonmitschnitte, welche angeblich beweisen sollen, dass pro-russische Rebellen hinter der Tat stecken. Ein Rebellen-Kommandant soll dabei seinem Vorgesetzten beim russischen Militär-Geheimdienst berichten, man habe soeben ein Flugzeug abgeschossen.

Luftraum über Ukraine gesperrt

Die Maschine war auf rund 10 Kilometer Höhe unterwegs. Die Boeing 777 hatte Amsterdam um 12.15 Uhr Ortszeit verlassen und sollte am Freitagmorgen um 6.10 Uhr malaysischer Ortszeit in Kuala Lumpur ankommen.

Laut der europäischen Luftraumbehörde Eurocontrol befand sich das Flugzeug rund 3,3 Kilometer oberhalb des gesperrten Luftraumes. Nach dem Absturz sperrte Eurocontrol den Luftraum über der Ostukraine.

Separatisten weisen Vorwürfe zurück

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Unglücks machten sich die ukrainische Führung und die Separatisten gegenseitig für einen Abschuss der Passagiermaschine verantwortlich. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ordnete umgehend die Bildung einer Untersuchungskommission an.

Die pro-russischen Kräfte wiesen die Vorwürfe der ukrainischen Regierung zurück. Die Aufständischen hätten keine Abwehrwaffen, um Maschinen in einer Höhe von 10 000 Metern abzuschiessen. Die Separatisten hatten zuletzt mehrfach zugegeben, ukrainische Kampfjets, Transportmaschinen und mehrere Hubschrauber abgeschossen zu haben.

Kremlchef Wladimir Putin wies der Ukraine die Verantwortung für den Absturz zu. Die schreckliche Tragödie wäre nicht passiert, wenn es in der Ostukraine keinen Krieg gebe, sagte er.

Noch keine Informationen zu Schweizer Opfern

Video «Route des Fluges MH17» abspielen

Route des Fluges MH17

0:24 min, vom 17.7.2014

Verschiedene Staatsoberhäupter zeigten sich schockiert über das Unglück. Er sei «zutiefst schockiert», sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte. Die meisten der Opfer stammen aus den Niederlanden.

Auch die Schweiz drückte den Familien und Angehörigen der Opfer des Flugzeugabsturzes ihr Beileid aus, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. Noch ist unklar, ob sich auch Schweizer an Bord der Maschine befanden.

Mit dem Absturz wird sich auch der UNO-Sicherheitsrat befassen. Die Briten haben eine Sondersitzung beantragt, wie aus Diplomatenkreisen in New York verlautete. Dem Vernehmen nach sollte sich der Sicherheitsrat am Freitagnachmittag (Ortszeit, 21 Uhr deutscher Zeit) mit dem Thema befassen.

Die Ereignisse im Überblick

Die wichtigsten Fakten und Reaktionen zum Absturz von Flug MH17 finden sie hier.