Zum Inhalt springen
Inhalt

Krisenland Jemen «Fast eine halbe Million Kinder leidet an Hunger»

Der Jemen gilt als das Armenhaus der Arabischen Halbinsel. Das Land gehört weltweit zu den Ländern, die am stärksten auf Nahrungsmittelimporte angewiesen sind. Besonders betroffen sind Kinder, wie Dominik Stillhart vom IKRK weiss.

Legende: Audio Hungerkatastrophe im Jemen abspielen. Laufzeit 11:27 Minuten.
11:27 min, aus HeuteMorgen vom 25.04.2017.
  • Im Jemen sind nach UNO-Angaben rund zwei Millionen Menschen akut unternährt. Das Land leidet seit Jahrzehnten unter Nahrungsmittel- und Wasserknappheit.
  • Die UNO will bei einer Geberkonferenz ein neues Hilfspaket schnüren. SRF News sprach mit dem Direktor für weltweite Opperationen beim IKRK, Dominik Stillhart.

«Jemen ist heute sicher das Land mit der grössten Nahrungsmittelknappheit von all diesen Ländern, die jetzt von einer Hungersnot bedroht sind,» betont IKRK-Direktor Dominik Stillhart. Damit könnte es also eine schlimmere Hungersnot sein als in Somalia, im Südsudan und im Nordosten Nigerias.

Im Jemen sind sieben Millionen Hungernde heute dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Besonders betroffen seien die Kinder, wie Stillhart weiss: «Fast eine halbe Million Kinder leiden an einer akuten Unterernährung und fast 15 Millionen Menschen haben ungenügenden Zugang zu einer Gesundheitsversorgung.»

Der Bürgerkrieg schwächt das Land besonders

Im zweijährigen Bürgerkrieg sind gegen 160 Spitäler und Gesundeitszentren zerstört worden. Nur noch ein Viertel der Gesundheitsversorgung funktioniert noch, weshalb das IKRK seine Prioriäten dort setzt: Chirurgische Teams für Kriegsverletzte, medizinisches Material für Spitäler sowie Nahrungsmittelhilfe und Unterstüzung bei der Trinkwasser-Versorgung.

Der Jemen sei jetzt besonders betroffen, weil er schon in den Jahrzehnten vor dem Bürgerkrieg unter Armut, Konflikten und Gewalt gelitten habe, stellt Dominik Stillhart vom IKRK fest.

Die Hauptparteien haben immer noch das Gefühl, eine militärische Lösung herbeiführen zu können.
Autor: Dominik StillhartIKRK-Direktor weltweite Operationen

Im zweitgrössten Staat der arabischen Halbinsel kämpfen Huthi-Rebellen gegen die Regierung, welche von einer saudiarabisch angeführten Militärallianz unterstützt wird.

Legende: Video Nothilfe für Jemen abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.04.2017.

Verschärft werde die Hungerkatastrophe durch die Seeblockade der Militärallianz. «Was wir heute sehen ist quasi ein perfekter Sturm. Auf der einen Seite ist Krieg und auf der anderen Seite gibt es diese Seeblockade, bei der nur noch etwa die Hälfte der Importe reinkommt», erklärt Stillhart. Und man wisse, dass Jemen zu 90 Prozent von Importen abhänge, was die Grundversorgung angehe.

Alle diplomatischen Bemühungen haben bisher nichts gebracht. Die Kämpfe hätten sogar wieder zugenommen, sagt Dominik Stillhart. «Weil die beiden Hauptparteien immer noch das Gefühl haben, eine militärische Lösung herbeiführen zu können.»

Schweizer Hilfe

Seit zwei Jahren versinkt der Jemen im Bürgerkriegschaos. 27 Mio. Menschen leben im Elend. Die UNO will bei der laufenden Geberkonferenz ein neues Hilfspaket schnüren. Die Schweiz steuert über 40 Mio. Franken bis 2020 bei, sagte Aussenminister Didier Burkhalter. «Wir können die Lage von Millionen Menschen verbessern, darunter von vielen Kindern.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Und die UNO macht just Saudi Arabien zu Wächtern der Frauenrechte. Kein Witz! Ausgerechnet Saudi- Arabien ist jetzt von der UNO zum globalen Wächter der Frauenrechte ernannt worden. In einer geheimen Wahl bekam das arabische Land, in dem Frauen und Mädchen systematisch unterdrückt werden, den Vorsitz der UN- Kommission für die Rechtsstellung der Frau. Unfassbar! Auf diese Art der vereinten Nationen kann ich liebend gerne verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die Verbrechen der Saudis/Allierten werden beschönigt; der Spiegel spricht von Jemen-Intervention. Spiegel.de: Krieg im Jemen-Saudi-Arabien bombt, Millionen hungern-Mit Waffen aus dem Westen führt Saudi-Arabien Krieg im Jemen, wenn auch ohne großen Erfolg. Tausende starben bereits - weil sich ein junger Prinz profilieren will-Der Westen profitiert, weil er Waffen in Milliardenhöhe nach Riad exportiert. Die humanitäre Hilfe für die notleidenden Jemeniten ist dagegen dramatisch unterfinanziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Sprechen wir es doch offen an:" Auch die Amis werfen über Jemen seit Jahren ihre Bomben ab. Es sind also nicht nur Waffen aus dem Westen, sondern auch direkte Beteiligungen am Elend dieser Menschen schuld. Aber Kriegsverbrecher sind sie alle. Zwar verspricht die Wertegemeinschaft finanzielle Hilfen in Mia. Höhe, aber gezahlt werden sie dann nicht, od. nur ein kleiner Teil davon. Die Flüchtlingswelle 2015 gab es auch nur, weil man die finanz. Hilfe an Flüchtlingslager um die Hälfte kürzte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Hier sieht man deutlich,wohin der Islam Völker führt.Stoppen wir die Islamisierung Europas nicht,wird die nächste Generation solche Bilder am eigenen Leib erfahren. Durch Nothilfe werden die Kriegsfürsten von ihren eigentlichen Aufgaben,Nahrung und Sicherheit zu gewährleisten,entlastet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Baumgartner (Bildung hilft)
      Was meinen Sie genau mit Ihrem ersten Satz?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen