Zum Inhalt springen
Inhalt

International Fast zehntausend erfasste Ebola-Erkrankte

Die Weltgesundheitsorganisation hat die neusten Zahlen zur Ebola-Seuche publiziert. Die Dunkelziffer gilt allerdings als sehr hoch. Auch bei denen, die an der Krankheit gestorben sind.

Aufgereihte Hygiene-Gummistiefel bei einer Ebola-Krankenstation in Guinea
Legende: 10'000 Ebola-Erkrankte, vermeldet die WHO. Das sind allerdings nur die, die gemeldet wurden. Keystone/Archiv

Die Zahl der bekannten Ebola-Fälle nähert sich laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Marke von 10'000. Bis zum 19. Oktober seien 9936 Kranke gemeldet worden, teilte die WHO mit.

Mindestens 4877 Menschen seien an der Infektion gestorben. Die Dunkelziffer gilt jedoch als hoch. Die schwerste Ebola-Epidemie in der Geschichte hat vor allem Liberia, Sierra Leone und Guinea in Westafrika erfasst.

Hier gebe es weiterhin viel zu wenig Krankenhausbetten für die Erkrankten, warnte die WHO. Lediglich ein Viertel des Bedarfs sei gedeckt. Auch müssten 50 Behandlungszentren eingerichtet werden. Von ausländischen Ärzteteams gebe es jedoch nur feste Zusagen für 30 Stationen.

Besonders in den Hauptstädten der drei Länder bleibe die Übertragungsrate sehr hoch, erklärte die WHO. Die meisten Opfer beklagt demnach weiterhin Liberia mit inzwischen 2705 Toten.

Nigeria ist wieder Ebola-frei

Weitere Fälle gibt es in Spanien und den USA. In Nigeria und im Senegal wurde die Seuche dagegen in den vergangenen Tagen von der WHO für beendet erklärt, weil dort seit 42 Tagen kein neuer Fall mehr aufgetreten ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Die alte Leier. Sorry Leute, aber ich komme langsam auf sehr zynische Gedanken, dass diese Seuche gar nicht allzu schnell von der Bildfläche verschwinden soll. Mit Angst kann man viel Geld machen. Wäre die Sache mit dem gleichen Eifer und Wille wie Kriege zu entfachen angegangen worden, lägen schon längst ein paar Sanitätsschiffe vor der Küste Westafrikas. Zudem gibt's ganze Notkrankenhäuser in Container- und/oder Zeltform, die man hätte einfliegen können. Jetzt gibt's Haue :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Susanne Lüscher, Gossau
      Francis A. Boyle: US Bio-warfare Laboratories In West Africa Are The Origins Of The Ebola Epidemic.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser, Zürich
      T.K./Sie liegen absolut nicht daneben.Die schlimmsten Viren der Menschheit,tummeln sich in gewissen"Gehirnen".Diese sind bestens über den ganzen Globus verteilt.Leider gibt's an den Köpfen"noch"keine roten Signallampen,welche die von ihnen ausgehende Gefahr,sofort,und auf den ersten Blick,erkennen liessen.Jeder Mensch kann sich jedoch davor schützen,indem er dass das was er nicht in den eigenen Geist lässt,auch nicht zu seiner Realität wird.Gegenmittel dazu,ist Bewusstheit.Gegenteil von Eile.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen