Zum Inhalt springen
Inhalt

International Fatah und Hamas einig: Hamdallah führt Regierung

Fatah und Hamas haben sich auf den künftigen Chef der palästinensischen Einheitsregierung geeinigt. Der Ökonom Rami Hamdallah soll das schwierige Amt als Ministerpräsident übernehmen. Weitere Entscheidungen wurden für heute Dienstag angekündigt.

Ein Mann mit Brille
Legende: Steht als Chef der Einheitsregierung vor schwierigen Entscheidungen: Rami Hamdallah. Reuters

Hamdallah soll als Ministerpräsident auch die palästinensische Einheitsregierung leiten. Darauf hätten sich Vertreter der Organisationen Fatah und Hamas am späten Montagabend verständigt, teilte ein Sprecher der radikal-islamischen Hamas mit.

Auch auf die Besetzung einiger Ministerien habe man sich bei der ersten Gesprächsrunde zur Bildung einer Einheitsregierung geeinigt. Die Unterredungen seien positiv verlaufen, am Dienstag würden sie fortgesetzt. Dann soll demnach auch die endgültige Ausgestaltung der neuen Regierung beschlossen werden. Gemäss informierten Kreisen ist die Personalie des Innenministers noch offen, der den Sicherheitsapparat im Gazastreifen und Westjordanland unter sich hat.

Präsident der Universität Nablus

Hamdallah war vor Beginn der Aussöhnungsgespräche von Fatah und Hamas palästinensischer Regierungschef. Zuvor war der Wirtschaftsexperte unter anderem Präsident der Al-Nadschah-Universität in Nablus und Vorsitzender der palästinensischen Börse.

Die seit 2007 zerstrittenen Palästinenserorganisationen Fatah des gemässigten Präsidenten Mahmud Abbas und die Hamas hatten im April die Bildung einer Einheitsregierung vereinbart. Israel setzte aus Protest gegen die Annäherung die Friedensgespräche aus. Die Hamas bestreitet das Existenzrecht Israels.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.