Zum Inhalt springen

Fataler Irrtum Trumps Wut-Tweet geht an die Falsche

Weil London den US-Präsidenten für Retweets von Fake-News kritisierte, reagierte dieser jetzt – prompt, laut und falsch.

US-Präsident Donald Trump hat verärgert auf die britische Kritik an seinen Retweets von Beiträgen einer anti-islamischen Gruppierung reagiert. «Theresa May, konzentrieren Sie sich nicht auf mich, konzentrieren Sie sich auf den zerstörerischen radikal-islamischen Terrorismus im Vereinigten Königreich. Wir kommen schon klar!», twitterte er vermeintlich in Richtung der britischen Premierministerin.

Fehlerhafter Tweet korrigiert

Dabei unterlief dem US-Präsidenten jedoch ein Fehler: Der Benutzername von Premierministerin Theresa Mays verifiziertem Konto lautet @theresa_may. Trump adressierte seine Mahnung jedoch zunächst an @theresamay – ein Konto, welches einer anderen Nutzerin gehört. Mittlerweile wurde der fehlerhafte Tweet des US-Präsidenten korrigiert.

Tweet an die falsche Theresa May

Donald Trump hatte zuvor auf seinem Twitter-Account mehrere Beiträge der Vizechefin der rechtsgerichteten Gruppierung «Britain First» geteilt. Die britische Regierung kritisierte den US-Präsidenten daraufhin ungewöhnlich scharf. Auch Labour-Chef Jeremy Corbyn und der Erzbischof von Canterbury übten Kritik. Politiker stellten den im kommenden Jahr geplanten Staatsbesuch des US-Präsidenten in Grossbritannien infrage.

Das Weisse Haus verteidigte Trump. «Die Bedrohung ist echt, der Bedrohung muss man begegnen und über diese Bedrohung muss man reden», sagte seine Sprecherin Sarah Sanders.

Trumps Vizesprecher Raj Schah ergänzte, der Präsident habe auf eben diese Sorge mit seinen Erlassen reagiert. Dies zielte auf die mehrfach gerichtlich gestoppten Einreiseverbote für Menschen aus islamischen Staaten, von denen Trump allerdings immer behauptete, sie seien nicht gegen Muslime gerichtet.

Was auf den Videos zu sehen ist

Die drei islamfeindlichen Beiträge stammen von der Britin Jayda Fransen, der Vizechefin der rechtsgerichteten Gruppierung «Britain First». Auf einem der von Trump weitergeleiteten Videos ist zu sehen, wie ein Mann in muslimischer Kleidung eine Marienfigur zerschellen lässt. In einem zweiten Video versucht ein Mann angeblich, eine Person von einem Dach zu schubsen. Ein drittes weitergeleitetes Video zeigt, wie ein dunkelhaariger junger Mann eine blonde Person schlägt. Niederländische Behörden wiesen darauf hin, dass der Schläger weder Muslim noch Einwanderer sei. Es handle sich um einen 16-jährigen gebürtigen Niederländer, der für seine Tat eine Strafe verbüsst habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Die Medien berichten sehr wohl über Trumps angeblich so brillante Leistung. Z.B.: https://www.srf.ch/news/international/debatte-im-us-senat-bei-der-us-steuerreform-geht-es-um-die-wurst Wer fühlt dann das immer grösser werdende Schuldenloch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Alle behaupten etwas, inklusive Medien, und glauben sie haben die Wahrheit auf ihrer Seite, statt von wirklich relevantem von den USA zu berichten wie zum Beispiel dem neuen Tax-Code der nach mehreren Jahrzehnten nun endlich erneuert wird. Aber eben, die Medien scheinen immer noch im DT-Bashing-Mode verfallen zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Herr Walchli; Wer hindert Herrn Trump daran, Ihrer Forderung nachzukommen und "von wirklich relevantem zu berichten"?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Da haben Sie völlig recht. Können Sie mir sagen, warum so viele Leute Fake-News gerne glauben, besonders bei Präsident Trump! Ich finde er ist ein sehr guter Präsident, denn er will wirklich zuerst für das amerikanische Volk etwas tun. Wie es sich für einen echten Amerikaner gehört, wird er aber auch nie einen ehrlichen Freund im Stich lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Was sind die echten Amerikaner? Das Volk, die Elite oder die Abstammung? Dann gibt es also nur unehrliche Freunde um Trump.? Auch wenn sie mal die nicht gern gehörte Wahrheit sagen? Eigentlich sollten wir froh sein, dass es noch ein paar Leute gibt, die etwas Klarsicht haben . Sein Freund ist sein Ego und sonst nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Ein Präsident der während seiner Arbeitszeit lieber twittert und Fake-News verbreitet als regiert hat den falschen Job erwischt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen