Zum Inhalt springen
Inhalt

International FBI: Nordkorea steckt hinter Angriff auf Sony

Die USA haben erstmals Nordkorea direkt für den Hackerangriff auf Sony Pictures verantwortlich gemacht. Es gebe genügend Informationen, die diesen Rückschluss erlaubten, teilte die Bundespolizei FBI mit.

Filmplakat
Legende: Nordkorea hat Sony gehackt – sagt zumindest das FBI. Keystone

Bei der Cyberattacke waren im November flächendeckend die Computersysteme von Sony Pictures angegriffen und zahlreiche Daten gestohlen worden.

Bei technischen Analysen hätten sich Verbindungen zu anderen Schadprogrammen herausgestellt, die nach FBI-Erkenntnissen kürzlich in Nordkorea entwickelt worden seien. Die Bundespolizei habe auch eine deutliche Überschneidung der bei dieser Attacke verwendeten Infrastruktur und anderer «bösartigen Cyber-Aktivitäten» Nordkoreas entdeckt.

Es gebe zudem Ähnlichkeiten mit einem von Nordkorea im März vergangenen Jahres ausgeführten Cyberangriff gegen südkoreanische Banken und Medien. Ein nordkoreanischer UNO-Diplomat wies die Vorwürfe zurück.

Obama: Verzicht auf Film war ein Fehler

US-Präsident Obama kündigte eine Reaktion auf die Hacker-Angriffe an. Der Angriff habe grossen Schaden angerichtet. Gleichzeitig betonte er, es könne nicht sein, dass irgendein Diktator in den USA Zensur ausübe.

Dass Sony auf die Premiere von «The Interview» verzichtet hat, kritisierte Obama allerdings und sprach von einem «Fehler».

Weisses Haus hat Film abgesegnet

Sony Pictures hatte am Vortag unter dem Druck der Hacker den Kinostart der Nordkorea-Satire «The Interview» abgesagt. In dem Film bekommen zwei US-Journalisten (Seth Rogen und James Franco) den Auftrag, Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei einem Interview zu töten.

Sony Pictures hat die Satire vor ihrer Veröffentlichung sogar von der US-Regierung überprüfen lassen. Die Regierung habe dann ihre Einschätzung den Machern mitgeteilt, aber keine Änderungen vorgeschrieben oder gar «diktiert», wie ein Sprecher des Weissen Hauses sagte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von urs bilger, 71110 kanchanaburi
    genau - am 6. dieses monats kam ja auch samichlaus und in 4 tagen zeit fuer's christchindli :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Eine sehr fragwürdige Art, dass SONY, ein japanisches Unternehmen, einen Film finanziert, um einen Potentaten in einem Land, welches von Japan jahrzehntelang in brutalster Art und Weise unterjocht + ausgebeutet wurde, damit der Lächerlichkeit preiszugeben. Ich erachte es als eine politische Untat allerersten Ranges, es zeugt vom völlig fehlenden politischen Feingefühl und jedem Anstand. Sollte daher wirklich Pjongjang hinter der Attacke stehen, hätte ich zumindest ein gewisses Verständnis dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u.felber, luzern
      Kim ist ein Verbrecher, vor dem braucht man kein Feingefühl und kein Anstand!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André P., ebikon
    so peinlich von Sony dass sie einem Hackerangriff von "Nordkoreanern" so schutzlos ausgeliefert sind...die Nordkoreaner die eigentlich noch im Mittelalter sind machen also so einen Hackerangriff...wers glaubt..denke doch eher dass Sympathisanten aus dem Ausland dafür verantwortlich sind aber nicht aus Nordkorea selber...das Land ist so abgeschottet....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen