FDP-Dreikönigstreffen im Zeichen der Krise

Die deutsche FDP steckt in der Krise. Ausgerechnet im Wahljahr befinden sich die Umfragewerte der Regierungspartei im Sinkflug. Nicht wenige der Liberalen fordern daher einen Führungswechsel. Am Dreikönigstreffen muss sich FDP-Chef Philipp Rösler der Kritik aus den eigenen Reihen stellen.

Das neue Jahr hat für Philipp Rösler so begonnen, wie das alte zu Ende gegangen war – nämlich mit schlechten Umfragewerten für seine FDP. Gemäss einer aktuellen Umfrage der ARD kommt der Juniorpartner der regierenden CDU/CSU auf nur noch 4 Prozent der Wählerstimmen.

FDP-Parteichef Philipp Rösler.

Bildlegende: Unmittelbar vor dem Dreikönigstreffen der Liberalen wird die Luft für Parteichef Philipp Rösler immer dünner. Reuters

Im Vorfeld zum Dreikönigstreffen in Stuttgart wird daher die Position von Parteichef immer häufiger in Frage gestellt. Führende Liberale fordern, kurz nach der Landtagswahl im Bundesland Niedersachsen am 20. Januar Klarheit über die Parteispitze zu schaffen.

Auch der Ruf nach einem Vorziehen des für Mai geplanten Bundesparteitages wird lauter. Geht es nach der Parteibasis wäre auch bereits ein Nachfolger vorhanden. Gemäss Wählerbefragung halten 76 Prozent FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle für den geeigneteren Mann für das Amt des Parteivorsitzenden.