Feiern statt demonstrieren: Thailands König feiert Geburtstag

Bangkoks Strassen werden am Donnerstag nicht von Protesten dominiert, sondern von Glückwünschen: König Bhumibol feiert Geburtstag. Doch die Atempause wird nur von kurzer Dauer sein, vermutet der in Bangkok lebende Journalist Daniel Kestenholz.

Tausende Thailänder sind in den Badeort Hua Hin geströmt, um den 86. Geburtstag des allseits verehrten Königs Bhumibol zu feiern. Viele von ihnen hielten Bilder des Monarchen oder Transparente mit Glückwünschen in den Händen.

Der König rief die Bevölkerung auf, gemeinsam für die Stabilität des Landes zu arbeiten. Anlässlich seines 86. Geburtstags sagte der Monarch, «jeder Thai sollte sich dessen bewusst sein und seinen Beitrag zum Wohle des Landes leisten». Thailand steckt in einer tiefen Krise. Nach mehrtägigen gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften war erst am Mittwoch vorerst Ruhe eingekehrt.

«Die Opposition um ihren Anführer Suthep Thaugsuban hatte eigentlich gar keine andere Wahl, als die Charmeoffensive beziehungsweise den Ölzweig, den die Regierung da gereicht hat, anzunehmen», sagt der in Bangkok lebende Journalist Daniel Kestenholz.

Führer der Opposition ist momentan isoliert

Die Proteste hatten sich ursprünglich an einem von der Regierung befürworteten Amnestiegesetz entzündet. Dieses hätte wohl dem Bruder von Ministerpräsident Shinawatra, dem früheren Regierungschef Thaksin Shinawatra, eine Rückkehr aus dem Exil erlaubt. Dieser war im Jahr 2006 vom Militär entmachtet und später wegen Korruption verurteilt worden.

Die Opposition unter Führung von Suthep Thaugsuban fordert den Rücktritt der Regierung. Kestenholz ist sich deshalb sicher, dass Suthep nach den Feierlichkeiten erneut versuchen werde, die Armee zum Einschreiten zu zwingen. Sein Ziel sei ein Putsch. «Doch die Armee deckt bisher die gewählte Regierung und deshalb scheint Suthep momentan isoliert», so Kestenholz.

Thailänderinnen und Thailänder sitzen am Boden und halten Bilder von König Bhumibol in der Hand.

Bildlegende: Die thailändische Bevölkerung feiert den Geburtstag ihres Königs Bhumibol. Reuters

Königsfeier erstmals nicht in Bangkok

Bhumibol, der im Jahr 1950 den Thron bestieg, ist das am längsten amtierende Staatsoberhaupt der Welt und gilt im politisch zerstrittenen Thailand als einigende Kraft. Von vielen Thailändern wird er wie ein Halbgott verehrt.

Zu der derzeitigen Krise hat sich der König noch nicht geäussert. Bhumibol ist seit einigen Jahren durch Krankheit geschwächt und tritt kaum noch in der Öffentlichkeit in Erscheinung. «Der König scheut sich zudem vor einer Politisierung. Auf ein leises Machtwort des Monarchen zu hoffen, das ist deshalb im Moment unwahrscheinlich», weiss Kestenholz.

Die Feierlichkeiten zum Königsgeburtstag wurden erstmals in Hua Hin abgehalten. In den Ort südlich der Hauptstadt Bangkok hatte sich Bhumibol im August nach einem mehrjährigen Spitalaufenthalt zurückgezogen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Thailand feiert den Geburtstag des Königs

    Aus Tagesschau vom 5.12.2013

    Der thailändische König Bhumibol wird 86 Jahre alt. Sein Geburtstag sorgt für einen Unterbruch der Proteste. Der Monarch hat die Bevölkerung zur Ruhe aufgerufen. Alle seien für Stabilität und Sicherheit im Land mitverantwortlich.

  • Proteste in Thailand weiten sich aus

    Aus Tagesschau vom 2.12.2013

    Die Proteste in Thailand gegen die Regierung von Yinluck Shinawatra werden heftiger. Jetzt hat die Polizei gegen den Protestführer Suthep Thaugsuban Haftbefehl erlassen wegen „Aufruhrs“. Doch die Opposition denkt nicht ans Aufgeben.