Feuer in Australien: Leichte Entspannung

Ein deutlicher Temperaturrückgang erleichtert vorläufig den Kampf gegen die Buschbrände in Australien. Dutzende Brände sind aber weiterhin ausser Kontrolle.

Video «Entsprannung bei den Bränden in Australien» abspielen

Entsprannung bei den Bränden in Australien

1:03 min, aus Tagesschau am Mittag vom 9.1.2013

In Australien wüten weiterhin dutzende Buschbrände. Besonders stark betroffen ist der bevölkerungsreichste Bundesstaat New South Wales im Südosten des Landes. Tausende Feuerwehrleute stehen dort im Einsatz.

Allerdings wird diesen der Kampf gegen die Brände erleichtert, da zumindest die Temperaturen deutlich zurückgegangen sind. Waren am Dienstag in Sydney noch 42 Grad Celsius gemessen worden, sollten es am Mittwoch maximal 25 Grad Celsius werden, in Melbourne sogar nur 20 Grad. Der zuständige Feuerwehrchef von New South Wales, Shane Fitzsimmons, warnte angesichts der Entspannung allerdings vor Nachlässigkeit. «Wir haben immer noch viele Feuer», sagte er dem TV-Sender ABC.

Neue Gefahren-Bezeichnung

Dennoch: Die Behörden stuften die Bedrohung durch die Feuer vorerst herab. Auf «Katastrophenniveau», wie noch tags zuvor, wurde zunächst keiner der Buschbrände mehr eingeordnet.

«Katastrophenniveau» bedeutet unkontrollierbare, unvorhersehbare und sich schnell verbreitende Buschbrände mit Räumungen als einzig sicherer Option. Die Bezeichnung war in Australien 2009 eingeführt worden, als bei Buschbränden 173 Menschen ihr Leben verloren hatten.