Zum Inhalt springen

International Fifa-Fiasko: USA ermitteln gegen weitere Funktionäre

Das US-Justizministerium ermittelt im Fifa-Korruptionsskandal gegen 16 weitere hochrangige Fussball-Funktionäre – darunter den ehemaligen Vizepräsident des Weltverbandes, Ricardo Teixeira. Es geht um Bestechung in Millionenhöhe.

Loretta Lynch
Legende: Justizministerin Lynch informierte an einer Pressekonferenz über die neusten Ermittlungen. Reuters

Wieder macht die US-Justiz im Fifa-Korruptionsskandal ernst: 16 weitere hochrangige Fussball-Funktionäre – ehemalige und aktive – sind angeklagt.

«Jedem dieser Beschuldigten werden kriminelle Verschwörung und andere Verbrechen im Zusammenhang mit dem langjährigen Missbrauch ihrer Positionen zur finanziellen Bereicherung vorgeworfen», sagte Lynch. Der Chef der US-Steuerbehörde IRS, Richard Weber, sprach von einem «weiteren guten Tag für Fussballfans auf der ganzen Welt».

Staatsanwalt Roberto Capers erklärte, es handele sich um «hochrangige Fifa-Offizielle mit Spitzenämtern in der Concacaf und Conmebol», der Verbände von Nord-, Mittel- und Südamerika sowie der Karibik. «Die Zahlen sind erschütternd», sagte Capers: «Was genug ist, ist genug.»

Zu den Funktionären im Visier der US-Justiz gehören die in Zürich verhafteten Fifa-Vizepräsidenten Juan Angel Napout aus Paraguay und Alfredo Hawit Banegas aus Honduras. Ihnen wird vorgeworfen, Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. Zu den Beschuldigten zählt auch der ehemalige Vizepräsident Ricardo Teixeira. «Das Ausmass der Korruption ist unglaublich», sagte Lynch. «Sie alle werden uns nicht entkommen.»

Fifa nicht mehr «lebensfähig»?

Den Verdächtigten wird laut «BBC» eine Verwicklung in Bestechung- und Korruptionsdelikte in Höhe von etwa 200 Millionen US-Dollar vorgeworfen. Die Ermittlungen sind laut Lynch weiterhin nicht abgeschlossen. «Wir bekommen immer noch neue Informationen.». Sie könne aber keine Einzelheiten dazu nennen, was oder wer derzeit im Fokus der Ermittlungen stehe.

Die US-Behörden hätten inzwischen ein «gutes Bild vom Ausmass der Bestechung und der Korruption.» Man sorge sich aber angesichts dessen um die «Lebensfähigkeit der Organisation in der Zukunft» und auch um die Aufrichtigkeit ihrer Bemühungen für einen Wandel.

Del Nero räumt Posten

Brasiliens Fussball-Verbandschef Marco Polo del Nero hat nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen ihn im Fifa-Korruptionsskandal seinen Posten vorübergehend geräumt. Der Verbandschef bereite seine Verteidigung vor, teilte der CBF mit. CFB-Vizepräsident Marcus Antônio Vicente werde bis auf weiteres seine Aufgaben übernehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die US-Eliten sind einfach schlechte Verlierer. Da sie den Zuschlag für die WM 2022 nicht erhalten haben, spielen sie ihre Macht aus. Die USA haben halt doch nicht so viel Freunde wie gedacht. Genau betrachtet haben sie gar keine Freunde. Es ist auch kein Wunder, wenn man sich weltweit als Übernation gibt. Dabei sind sie nur gut bewaffnete Räuber, die alle anderen einschüchtern oder es versuchen. Banal und ganz einfach. Die FIFA gehört schon lange gründlich reformiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Und wann trifft's den Boss dieser Bande? Geht nicht, der Blatter ist ja immun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagner (E. Wagner)
    Das ist doch ganz praktisch, dass man alle ausspioniert, da weiss man doch auch gleich wer beschiessen hat und wo das Geld hingeflossen ist. Denn der Staat braucht Geld für die Aufrüstung. Oder bin ich da etwa einem Verschwörer aufgesessen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen