Zum Inhalt springen

International Fifa verwarnt höchsten Uefa-Funktionär

Die Ethikkommission der Fifa hat den Interimschef der Uefa, Ángel María Villar Llona, verwarnt und gebüsst. Zudem wurden zwei weitere Verbandsvertreter aus Afrika gesperrt.

Angel Maria Villar wird verwarnt und mir 25'000 Franken gebüsst
Legende: Ángel María Villar wird verwarnt und mir 25'000 Franken gebüsst Keystone

Die Fifa-Ethikkommission hat den geschäftsführenden Interimschef der Europäischen Fussball-Union (Uefa) verwarnt. Der Spanier Ángel María Villar Llona – ein ehemaliger Fussballprofi – wurde zudem mit einer Geldstrafe von 25'000 Franken belegt.

Villar wird «Fehlverhalten» in Verbindung mit der Untersuchung der WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022) vorgeworfen. Um eine Sperre kam er wohl nur herum, weil er im Zuge der Untersuchung doch noch Kooperationsbereitschaft gezeigt hatte. Für künftige Ämter wird er nicht gesperrt.

Villar, der auch einer der Vizepräsidenten der Fifa ist, hatte nach der Suspendierung von Uefa-Präsident Michel Platini die Geschäfte in der Uefa übernommen. Ausserdem führt er als Präsident den spanischen Verband an.

Zwei Sperren gegen kongolesische Funktionäre

Härter traf es die zwei Verbandsvertreter vom Kongolesischen Fussballverband Fecofoot. Vizepräsident Jean Guy Blaise Mayolas und sein Generalsekretär Badji Mobo Wantete wurden sechs Monate gesperrt. Sie sollen Geschenke angenommen und andere Vorteile beansprucht haben – ein Verstoss gegen Artikel 20 des Ethik-Codes der Fifa.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.